Nach Corona-Eklat

Alexander Zverev wagt sich wieder auf den Platz

Alexander Zverev auf dem Tennisplatz im kroatischen Zadar, neben ihm eine Flasche mit Desinfektionsmittel.

Alexander Zverev auf dem Tennisplatz im kroatischen Zadar, neben ihm eine Flasche mit Desinfektionsmittel.

Foto: Imago/Pixsell

Hamburger Tennis-Profi sagt für ein Show-Turnier zu. Zverev hatte zuletzt wegen Corona-Partyvideos in der Kritik gestanden.

Paris. Tennis-Profi Alexander Zverev hat seine Teilnahme an einem Show-Turnier in Nizza zugesagt. Für den 23 Jahre alten Hamburger steht damit Anfang August der erste Auftritt nach der umstrittenen Adria-Tour an. Deutschlands Nummer 1 hat seitdem nicht mehr gespielt und zuletzt seinen Start beim Einladungsturnier in Berlin abgesagt.

Beim zweiten Teil des sogenannten Ultimate Tennis Showdown startet der Weltranglisten-Siebte Zverev am 2. August gleich im Halbfinale. Das teilten die Veranstalter am Freitag mit. Für Zverev ist es der erste Auftritt mit seinem neuen Trainer David Ferrer. Mit dem spanischen Ex-Profi arbeitet Zverev testweise zusammen.

Zverevs Gegner und der des ebenfalls gesetzten Felix Auger-Aliassime (Kanada/ATP 20) wird zuvor in Gruppenspielen ermittelt. Bei dem Schauturnier ist auch der Bulgare Grigor Dimtrow dabei, der bei der Adria-Tour positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

Corona-Party: Zverev fiel negativ auf

Auf der Adria-Tour war Zverev wegen seines Verhaltens in der Corona-Krise in die Kritik geraten. Zunächst war er zusammen mit dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic und weiteren Profis wegen Partyvideos und der Missachtung der Hygieneregeln negativ aufgefallen.

Lesen Sie auch:

Danach war er kritisiert worden, nachdem ein Partyvideo mit ihm, ohne zeitliche Zuordnung, im Internet aufgetaucht war. Nach der Adria-Tour waren mehrere Profis, auch Djokovic, positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Beim Ultimate Tennis Showdown dauern die Spiele nicht länger als eine Stunde und haben abweichende Regeln. Das Turnier wird von Patrick Mouratoglou, dem Coach der Amerikanerin Serena Williams, in dessen Tennis-Akademie in Nizza organisiert.