Hamburg

Beachvolleyballer suchen Kandidaten für Olympia 2024

Lesedauer: 2 Minuten
Meisterinnen 2018: Isabel Schneider (r.) und Victoria Bieneck.

Meisterinnen 2018: Isabel Schneider (r.) und Victoria Bieneck.

Foto: Witters

Ursprünglich sollten die neuen Nationalteams in diesem Herbst zusammengestellt werden. Sichtungslehrgang am Bundesstützpunkt.

Hamburg. Die Beachvolleyballer kehren in den Wettkampfmodus zurück. Am 13. Juni startet in der Düsseldorfer Merkur-Arena mit einem strengen Hygienekonzept die Beach-Liga, ein neu gegründeter Wettbewerb, initiiert vom deutschen Spitzenspieler Alexander Walkenhorst (31/Essen) und von Con­stantin Adam (Stuttgart), Manager der Nationalspielerin Karla Borger. Bis zum 12. Juli spielen je acht Frauen- und Männer-Duos um Prämien und Prestige. Die Streaming-Plattform Twitch überträgt.

Die sieben deutschen Nationalteams, vier bei den Frauen, drei bei den Männern, schlagen noch nicht in Düsseldorf auf, für sie plant der Deutsche Volleyballverband (DVV) am selben Standort von Mitte Juli bis Ende August eine eigene Serie, die auch ein Qualifikationsturnier für die deutschen Meisterschaften am Timmendorferstrand (4. bis 6. September) werden soll. Ob und unter welchen Bedingungen, mit wie vielen Zuschauern Timmendorf stattfindet, wird wahrscheinlich am 15. Juni entschieden.

DVV bereitet den nächsten Olympiazyklus vor

Unterdessen bereitet der DVV den nächsten Olympiazyklus 2021 bis Paris 2024 vor. Ursprünglich sollten die neuen Nationalteams in diesem Herbst zusammengestellt werden, wegen der Olympiaverschiebung ändert sich der Zeitplan. Sportdirektor Niclas Hildebrand hat jetzt acht Abwehrspielerinnen für einen Sichtungslehrgang von Dienstag bis Freitag an den Hamburger Bundesstützpunkt am Dulsberger Alten Teichweg eingeladen: Isabel Schneider(28/HSV), Sarah Schulz(20/TGM Gonsenheim), Sarah Schneider(24/HSV), Sandra Ittlinger(25/OSC Baden-Württemberg), Kim Behrens(27/OSC Baden-Württemberg), Leonie Klinke (22/MTV Stuttgart), Lena Ottens (23/HSV) und Cinja Tillmann (28/USC Münster).

Lesen Sie auch:

Die Stützpunkttrainer Martin Olejnak (Chef-Bundestrainer Männer), Eric Koreng (Bundestrainer Männer), Imornefe Bowes (Chef-Bundestrainer Frauen) und Helke Claasen (Bundestrainerin Frauen) sowie die externen Erfolgscoaches Jürgen Wagner, Olympiasieger mit Julius Brink/Jonas Reckermann (2012) und Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (2016), und Markus Dieckmann (beide Moers) leiten den Lehrgang, werden anschließend ihre Empfehlungen abgeben. Von 2021 an sollen möglichst alle acht Nationalteams (vier Frauen-, vier Männer-Duos) in Hamburg trainieren. Verhandlungen mit der Stadt und dem HSV über die Mitfinanzierung stehen an.