Bundesliga

Bremer Coup auf Schalke – Bayern bricht bei Gala Torrekord

Schalke-Torwart Alexander Nübel streckt sich vergeblich nach dem Schuss von Werders Leonardo Bittencourt.

Schalke-Torwart Alexander Nübel streckt sich vergeblich nach dem Schuss von Werders Leonardo Bittencourt.

Foto: SVEN SIMON/ Anke Waelischmiller/ Pool/imago images

Herthas Labbadia-Lauf geht weiter. Zwei Abstiegskandidaten patzen. Frankfurt gelingt ein Befreiungsschlag.

Berlin. Der Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga spitzt sich weiter zu. Am Sonnabend gewann der Tabellenvorletzte Werder Bremen mit 1:0 (1:0) beim FC Schalke 04 und verkürzte den Rückstand auf Fortuna Düsseldorf auf dem Relegationsplatz vorläufig auf zwei Punkte. Der FSV Mainz 05 als Tabellen-15. hat nach einem 0:1 (0:1) gegen die TSG Hoffenheim nur noch drei Zähler mehr als Bremen.

Der FC Augsburg verlor bei Hertha BSC mit 0:2 (0:1) und belegt nun Platz 14 – auch, weil Eintracht Frankfurt durch ein 2:1 (1:0) beim VfL Wolfsburg vorbeizog. Am Abend stellte Tabellenführer FC Bayern München bei der 5:0-Gala (2:0) gegen Fortuna Düsseldorf einen Torrekord auf.

FC Bayern München – Fortuna Düsseldorf 5:0

Bayern München eilt weiter unbeirrt der 30. deutschen Fußballmeisterschaft entgegen. Die Mannschaft von Trainer Hansi Flick spielte sich bei ihrer 5:0 (2:0)-Gala gegen ein bedauernswertes Fortuna Düsseldorf phasenweise in einen Rausch und gewann auch das vierte Spiel seit dem Liga-Restart. Damit trennen den Rekordmeister nur noch höchstens drei Erfolge aus fünf Partien vom nächsten Titel.

Ein Eigentor von Mathias Jörgensen (15.), Benjamin Pavard (29.), Toptorjäger Robert Lewandowski (43., 50.) und Alphonso Davies (52.) ebneten den gierigen Bayern den Weg. Lewandowski beseitigte mit seinen Saisontreffern Nummer 28 und 29 einen kleinen Makel: Er hat jetzt gegen alle 18 aktuellen Bundesligisten getroffen. Gegen Düsseldorf benötigte er dafür ungewöhnlich lange 423 Ligaminuten Anlauf.

Mit 86 Toren nach 29 Runden stellten die Bayern einen Ligarekord auf. Die eigene Bestmarke von 101 Treffern (1971/72) scheint möglich. Düsseldorf kassierte im letzten Pflichtspiel unter Sportvorstand Lutz Pfannenstiel nach sechs Begegnungen ohne Niederlage und wie zuvor in Dortmund die höchste Saisonpleite. Die Fortuna gerät auf Relegationsplatz 16 immer stärker unter Druck.

Hertha BSC – FC Augsburg 2:0

Hertha BSC hat den Aufwärtstrend unter Trainer Bruno Labbadia fortgesetzt und darf auf der Zielgeraden einer chaotischen Saison vorsichtig auf die Europapokal-Plätze blicken. Gegen den FC Augsburg gewannen die Berliner am Sonnabend 2:0 (1:0), es war der dritte Sieg im vierten Spiel unter dem neuen Coach. Javairo Dilrosun (23.) sorgte in einer bis dahin umkämpften Begegnung sehenswert für die Führung, Krzysztof Piatek (90.+3) machte kurz vor Schluss alles klar.

Mit nun 38 Punkten hat Hertha den Abstiegskampf bis auf Weiteres hinter sich gelassen. FCA-Coach Heiko Herrlich, der wie Labbadia nach der Corona-Pause sein Debüt bei seinem neuen Klub gegeben hatte, muss sich mit Augsburg mit 31 Zählern weiter nach unten orientieren.

FC Schalke 04 – SV Werder Bremen 0:1

Werder Bremen kämpft mit Leidenschaft gegen den ersten Bundesliga-Abstieg seit 40 Jahren, Schalke 04 stolpert trotz eines erneuten Torwartwechsels leblos von einer Pleite in die nächste. Mit einem verdienten 1:0 (1:0)-Sieg in Gelsenkirchen verkürzten die Hanseaten ihren Rückstand auf den Relegationsplatz vorerst auf zwei Punkte, die Königsblauen bauten ihre schwarze Serie auf elf Spiele ohne Dreier aus und rutschten auf den zehnten Rang ab.

Leonardo Bittencourt erzielte das entscheidende Tor (32.) zugunsten der Bremer, die mit sieben Punkten aus den letzten drei Spielen neue Hoffnung auf den Klassenerhalt schöpfen. Die erneut erschreckend schwachen Schalker kassierten die vierte Niederlage in der vierten Partie nach dem Restart. Auch das Wechselspiel im Tor half nicht. Trainer David Wagner hatte wieder den künftigen Münchner Alexander Nübel zwischen die Pfosten gestellt und damit bereits den vierten Wechsel der Saison auf dieser Position vorgenommen.

1. FSV Mainz 05 – TSG 1899 Hoffenheim 0:1

Die TSG Hoffenheim hat die Abstiegsängste des FSV Mainz 05 geschürt. Die Kraichgauer gewannen 1:0 (1:0) bei den Rheinhessen. Für den FSV sieht es nach dem fünften Spiel ohne Dreier in Folge düster aus. Dagegen dürfen die Hoffenheimer, die durch Steven Zuber sogar einen Strafstoß vergaben (27.), nach dem Treffer von Joker Ihlas Bebou (43.) weiter auf die Teilnahme an der Europa League hoffen.

VfL Wolfsburg – SG Eintracht Frankfurt 1:2

Tiefes Durchatmen bei Eintracht Frankfurt: Das Team von Trainer Adi Hütter hat sich mit einem Auswärtssieg beim VfL Wolfsburg dringend benötigte Luft im Abstiegskampf verschafft. Die Hessen setzten sich bei den zuletzt starken Wölfen mit 2:1 (1:0) durch und feierten nach sechs Partien ohne Sieg wieder einen Dreier. Mit 32 Punkten müssen die Frankfurter aber weiter wachsam bleiben.

Der VfL ärgert sich über die verpasste Chance auf Punkte im Rennen um ein Europacup-Ticket. Der Mannschaft von Coach Oliver Glasner mangelte es nicht an Einsatzbereitschaft oder spielerischen Elementen. Vor allem die fehlende Durchschlagskraft vor dem Frankfurter Tor war aus Sicht der Gastgeber zu beklagen.

Andre Silva brachte die Eintracht per Foulelfmeter in der 27. Spielminute in Führung. Der Portugiese war zuvor nach einer Flanke von Wölfe-Verteidiger Marin Pongracic umklammert und zu Fall gebracht worden. Der starke Kevin Mbabu traf in der zweiten Halbzeit per Kopf zum Ausgleich (58.). Der Japaner Daichi Kamada (85.) entschied die Begegnung zugunsten der Hessen. Frankfurts Lucas Torró (90.+5) sah noch die Gelb-Rote Karte.

SC Freiburg – Bayer 04 Leverkusen 0:1

Dank der Cleverness von „König Kai“ hat Bayer Leverkusen der Konkurrenz im Kampf um die Königsklasse Druck gemacht. Drei Tage nach der deftigen Pleite gegen den VfL Wolfsburg (1:4) gewann der rheinische Fußball-Bundesligist zum Auftakt des 29. Spieltags 1:0 (0:0) beim SC Freiburg. Durch den ersten Sieg im Breisgau seit Oktober 2011 kletterte Leverkusen vorerst auf den dritten Tabellenplatz.

Jungstar Kai Havertz (54.) traf per Beinschuss gegen SC-Torwart Alexander Schwolow für die Mannschaft von Trainer Peter Bosz, die auswärts seit sieben Pflichtspielen ungeschlagen ist. Kurz nach seinem neunten Rückrunden-Tor musste der 20 Jahre alte Havertz angeschlagen vom Platz. Für Freiburgs Trainer Christian Streich war es die erste Heimniederlage gegen Bayer.