WBA-Kämpfer

Box-Weltmeister stellt Ladendieb – Polizei wenig erfreut

Muss fürs Sparring derzeit improvisieren: SES-Boxer Dominic Bösel.

Muss fürs Sparring derzeit improvisieren: SES-Boxer Dominic Bösel.

Foto: Imago/Ed Gar

Dominic Bösel verfolgte einen Langfinger auf eigene Faust. "Das hat mir keine Angst gemacht", sagt der Schwergewichtler.

Freyburg. Diesen Kampf hat Box-Weltmeister Dominic Bösel (WBA) ganz ohne Fäuste gewonnen. "Ich habe einen Ladendieb durch Freyburg verfolgt und gestellt, bis die Polizei kam", teilte der 30-Jährige per Kurznachricht mit.

Am Sonnabend hatte ein Mann Zigaretten in einem Supermarkt geklaut, Bösel verfolgte ihn zunächst mit dem Auto. "Er versuchte dann, weiter zu Fuß zu flüchten, schmiss Mülltonnen um. Aber ich konnte ihm locker folgen", sagte der 30-Jährige der "Bild"-Zeitung.

Polizei von Bösels Aktion wenig begeistert

Die Polizei war von der Aktion allerdings wenig begeistert. Eine Sprecherin: "Grundsätzlich raten wir als Polizei nicht zu solchen Vorgehensweisen."

Der Profi des Magdeburger SES-Boxstalls ließ sich von dem Dieb nicht einschüchtern. "Das hat mir keine Angst gemacht. Ich boxe, seit ich sechs Jahre alt war. Ich bin stattdessen noch einen Schritt auf ihn zugegangen. Aber klar, hätte er eine Waffe wie zum Beispiel ein Messer gehabt, wäre es etwas anderes gewesen, dann hätte ich die Sache abgebrochen, sagte Bösel der "Mitteldeutschen Zeitung". 20 Minuten später sei die Polizei eingetroffen.

Bösels WM-Kampf wegen Corona verschoben

Halbschwergewichtsweltmeister Bösel hätte eigentlich am 28. März in Magdeburg gegen den Australier Zac Dunn antreten sollen. Wegen der Corona-Krise wurde der Kampf, mit dem die ARD ins Livegeschäft zurückkehren wollte, auf unbestimmte Zeit verschoben.