Handball

EM-Zuschlag! Hamburg steht das nächste Fest ins Haus

Deutsche Handballfans bei der EM im Januar in Kroatien

Deutsche Handballfans bei der EM im Januar in Kroatien

Foto: Monika Skolimowska / dpa

Deutschland darf 2024 erstmals eine Europameisterschaft ausrichten. Die Barclaycard-Arena ist dafür eingeplant – und ein Stadion.

Glasgow.  Deutschland richtet 2024 die Handball-EM der Männer aus – und Hamburg ist wohl aus Austragungsort dabei. Der Deutsche Handballbund (DHB) setzte sich bei der Vergabe am Mittwoch in Glasgow mit 27:19 Stimmen gegen die gemeinsame Bewerbung aus Dänemark und der Schweiz durch. Das Turnier in sechs Jahren (12. bis 28. Januar) wird die erste EM auf deutschem Boden sein. Im kommenden Winter ist der DHB gemeinsam mit Dänemark Gastgeber der Männer-WM 2019.

"Wir sind dankbar und glücklich, dass unsere Arbeit in den vergangenen Monaten erfolgreich war und wir das Vertrauen der europäischen Handball-Familie für die EM 2024 erhalten haben“, sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann. Der Vorstandsvorsitzende Mark Schober fügte an: „Jetzt haben wir einen strahlenden Leitstern für die Arbeit der kommenden Jahre.“

Beworben hatte sich der Verband unter dem Titel „Great Sport, Great Engagement“ mit sieben großen Arenen, die alle mindestens 10.000 Zuschauer fassen. Das Eröffnungsspiel könnte in der Düsseldorfer Esprit-Arena mit 50.000 Fans für einen Weltrekord sorgen, der aktuell bei 44.189 Zuschauern liegt und im September 2014 bei der Bundesligapartie der Rhein-Neckar Löwen gegen den HSV Hamburg in der Frankfurter Fußballarena aufgestellt worden war.

Barclaycard-Arena ist als Spielort etabliert

Als weiterer möglicher Austragungsort wurde neben Berlin, Hannover, Köln, Mannheim und München auch Hamburg ins Rennen geschickt. Der Standort hat sich bewährt. In der Barclaycard-Arena wurde im vergangenen Dezember mit Erfolg die Endrunde der Frauen-WM ausgetragen, zudem finden am 25. Januar kommenden Jahres beide Halbfinals der Männer-WM hier statt. Schon bei der WM 2007 war die Multifunktionshalle am Volkspark Schauplatz von zwei Viertelfinals und einem Halbfinale.

„Wir wollen großen Sport mit vielen Fans bieten. Das ist schon eine große Herausforderung“, sagte DHB-Vorstandschef Mark Schober: „Aber wir glauben, dass wir das schaffen, weil der deutsche Zuschauer sich auch Spiele von anderen Nationen sehr gerne anschaut.“

2024 wird die EM zum dritten Mal mit 24 Ländern ausgetragen werden. Das Turnier 2020 wird von Österreich, Schweden und Norwegen gemeinsam ausgerichtet, die Endrunde 2022 vergab der europäische Verband EHF am Mittwoch nach Ungarn und in die Slowakei. Die EM 2022 der Frauen ging an die Ausrichtergemeinschaft Slowenien, Mazedonien und Montenegro.