Basketball

Towers hoffen gegen Crailsheim auf Canty und Williams

Anthony Canty von den Hamburg Towers

Foto: TayDucLam / WITTERS

Anthony Canty von den Hamburg Towers

Die beiden US-Amerikaner mussten unter der Woche aufgrund eines hartnäckigen grippalen Infekts mit dem Training pausieren.

Hamburg. Wenn die Hamburg Towers als Tabellenzehnter am Sonnabend (20 Uhr/edel-optics.de-Arena) in der 2. Basketball-Bundesliga Pro A auf die aufstiegshungrigen Crailsheim Merlins (Zweiter) treffen, werden auf der Bank der Hamburger wohl einige Taschentücher zu sehen sein. Diese sind jedoch nicht dazu da, um sich dem vermeintlich übermächtigen Gegner symbolisch zu ergeben, sondern um den Schnupfen von Anthony Canty (27) und Jonathon Williams (27) zu stillen. Die beiden US-Amerikaner mussten unter der Woche aufgrund eines hartnäckigen grippalen Infekts mit dem Training pausieren, kämpften aber bis Freitagabend um ihre Einsatzfähigkeit. Da der bosnische Towers-Leistungsträger Adin Vrabac (24) mit seiner Nationalmannschaft unterwegs ist, wäre ein Einsatz der beiden Stammspieler besonders wichtig.

Dezimierter Trainingskader

Durch den dezimierten Trainingskader ergab sich für die jungen Towers-Spieler in den vergangenen Tagen die Chance, in den Fokus des neuen Trainers Benka Barloschky (30) zu rücken. Besonders der von einer Fersenprellung genesene Guard Sören Fritze (23) konnte sich positiv hervortun und darf nun auf mehr Einsatzminuten hoffen. Das Hinspiel in Crailsheim verloren die Towers 72:82. Die starke Vorstellung im jüngsten Auswärtsspiel in Trier, das erst in letzter Sekunde verloren ging, macht jedoch Hoffnung. Um den angestrebten achten Tabellenplatz noch zu erreichen, ist ein Towers-Sieg allerdings nun fast schon Pflicht.

Auf große Unterstützung können sich die Wilhelmsburger wie gewohnt verlassen. Bis Freitag wurden schon mehr als 2500 Tickets für die edel-optics.de Arena verkauft.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.