Hamburg

Deutschlands Beachvolleyballer legen Streit mit Verband bei

Sieben auf einen Klick (v. l. n. r.): Louisa Lippmann (Volleyball), Karla Borger, Philipp-Arne Bergmann, Laura Ludwig, Kira Walkenhorst, Victoria Bieneck und Julius Thole schießen ein Selfie

Sieben auf einen Klick (v. l. n. r.): Louisa Lippmann (Volleyball), Karla Borger, Philipp-Arne Bergmann, Laura Ludwig, Kira Walkenhorst, Victoria Bieneck und Julius Thole schießen ein Selfie

Foto: ValeriaWitters / WITTERS

Hamburger Volleyballikone Kozuch steigt ins Nationalteam auf. Ludwig/Walkenhorst behalten Sonderstatus. Neuer Hauptsponsor für DVV.

Hamburg.  Der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) hat den Streit mit dem Beach-Duo Karla Borger/Margareta Kozuch beigelegt. Wie der Verband am Dienstag bei einer Pressekonferenz am Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein bekannt gab, erhalten die WM-Teilnehmerinnen erstmals den Status eines Nationalteams. Beide Parteien hatten im Clinch gelegen, weil Borger/Kozuch in der vergangenen Saison mit einem eigenen Betreuerstab in Stuttgart und auf Teneriffa trainiert hatten.

Kozuch (31), in Hamburg geboren und aufgewachsen, bestritt in der Halle 336 Länderspiele und gewann im vergangenen Jahr die Champions League, bevor sie in den Sand wechselte. Seit vergangener Saison spielt sie an der Seite der früheren Vizeweltmeisterin Borger.

„Wir haben eine gemeinsame Lösung gefunden und blicken jetzt nur noch nach vorne“, sagte DVV-Präsident Thomas Krohne. Borger bedankte sich für die Nominierung und ergänzte: „Wir haben positive Gespräche geführt, jetzt muss nur noch ein bisschen am Feintuning gearbeitet werden.“

Ludwig/Walkenhorst behalten Sonderstatus

Die Olympiasiegerinnen und Weltmeisterinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst vom HSV, die mit einer sogenannten „Insellösung“ einen besonderen Status genießen, werden im kommenden Jahr enger in die Strukturen der zentralisierten Förderung eingebunden. „Wir haben mit dem DVV eine Möglichkeit gefunden, unsere Eigenständigkeit zu bewahren, aber dennoch näher und intensiver mit den personellen Strukturen des zentralen Stützpunktes zusammenzuarbeiten. Wir kennen die herausragende Infrastruktur und die Möglichkeiten bestens und haben sie ja auch in der Vergangenheit genutzt“, sagte Ludwig.

Chantal Laboureur/Julia Sude (Stuttgart/Friedrichshafen) sowie das Perspektivteam Victoria Bieneck/Isabel Schneider vom HSV gehören wie bereits im vergangenen Jahr zum A-Kader. Borger/Kozuch werden aber wie Laboureur/Sude, anders als vom Verband gewünscht, weiterhin nicht in Hamburg trainieren. Bei den Männern erhalten neben Markus Böckermann/Lars Flüggen vom Club an der Alster drei junge Duos eine Chance: Julius Thole vom Eimsbütteler TV mit Clemens Wickler (Bad Tölz), Nils Ehlers/Lorenz Schümann (Bestensee/Kiel) und Philipp-Arne Bergmann/Yannick Harms (Hameln).

Claasen neue Bundestrainerin

Ab Januar konnte der DVV zudem die Hamburger Landestrainerin Helke Claasen (40) als neue Bundestrainerin gewinnen, die gemeinsam mit Chefcoach Imornefe Bowes (41) für die Frauen zuständig sein wird. „Damit hat sich unsere Trainerkompetenz weiter erhöht. Unser erstes großes Ziel ist es, in Tokio 2020 mit vier Beach-Teams am Start sein zu können“, sagte Krohne.

Als neuen, gemeinsamen Hauptsponsor aller Beach-Nationalteams präsentierte der DVV die Comdirekt-Bank. Darüber hinaus schloss die Direktbank einen ebenfalls bis 2020 laufenden Vertrag mit Walkenhorst und Laura Ludwig. Die beiden Hamburgerinnen fungieren als Markenbotschafterinnen.

Das Unternehmen möchte vor allem im technischen Bereich Akzente setzen und wird daher auch Innovationspartner des DVV. Die Zusammenarbeit geht zunächst über drei Jahre und gilt sowohl für den Bereich Beach als auch für den Bereich Halle. Geplant ist die Einführung der animierten Video-Challenge „Hawk-Eye“, ein Geschwindigkeitsmesser sowie die Kinexon-Technologie (erfasst Bewegungsdaten von Athleten) bei der Beach-Tour, dem Pokalfinale sowie ausgewählten Länderspielen. Dem Vernehmen nach hat das Engagement ein Volumen von fast einer Million Euro.