Eishockey

Crocodiles Hamburg gehen gegen Tilburg Trappers 1:9 unter

André Gerartz traf als einziger Crocodiles-Spieler gegen Tilburg (Archiv)

André Gerartz traf als einziger Crocodiles-Spieler gegen Tilburg (Archiv)

Foto: Witters

Einzig Torjäger André Gerartz traf für die verletzungsgeschwächte Mannschaft von Trainer Andris Bartkevics.

Hamburg. Die Tilburg Trappers bleiben für die Eishockey-Oberligamänner der Crocodiles Hamburg unbezwingbar. Am Freitagabend verlor das Team von Cheftrainer Andris Bartkevics beim niederländischen Vertreter, der per Sondergenehmigung in Deutschland spielen darf, mit 1:9 (0:2, 1:6, 0:1). Vor 2550 Fans traf einzig Torjäger André Gerartz (29./Penalty) für die Hamburger, die ihre leicht angeschlagenen kanadischen Leistungsträger Brad McGowan (Leiste) und Josh Mitchell (Hüfte) ebenso schonten wie Stammtorhüter Kai Kristian, für den Elmar Trautmann spielte. Zudem fehlten die verletzten Daniel Hollmann und Marvin Walz.

Meisterrunden-Spiel am Sonntag in Farmsen

Am Sonntag (19 Uhr, Eisland Farmsen) treten die Crocodiles zum letzten Spiel der Meisterrunde gegen die Wedemark Scorpions an. Gegen das Tabellenschlusslicht wollen sich die Hamburger mit einem Sieg Selbstvertrauen für die Play-offs holen, die am 17. März mit einem Auswärtsspiel beim Tabellenvierten beginnen, der erst am Sonntag endgültig feststehen wird.

Für die Partie gegen Wedemark wurden bereits mehr als 1600 Tickets verkauft. „Die Scorpions müssen schon nächste Woche in den Pre-Play-offs antreten, deshalb bleibt abzuwarten, ob sie bei uns mit Vollgas spielen oder Spieler schonen. Wir wollen auf jeden Fall gewinnen“, sagte Sportchef Sven Gösch.