Eishockey

Crocodiles feiern furioses Comeback gegen den Vorletzten

Vor dem Tor von Crocodiles-Keeper Elmar Trautmann ging es am Freitagabend teilweise hoch her

Vor dem Tor von Crocodiles-Keeper Elmar Trautmann ging es am Freitagabend teilweise hoch her

Foto: Witters

Hamburger Oberligist dreht das Spiel gegen Hannover nach 0:3-Rückstand noch zu einem 5:3-Sieg. Torhüter-Wechsel als Kniff.

Hamburg.  Die Crocodiles Hamburg sind in der Oberliga Nord mit einem blauen Auge davongekommen. Die Mannschaft von Trainer Andris Bartkevics besiegte am Freitagabend die Hannover Scorpions mit 5:3 (0:3, 3:0, 2:0). Dabei lagen die Hamburger Eishockeyspieler nach einem schwachen ersten Drittel bereits 0:3 zurück.

Nach dem dritten Gegentor war für den unglücklich agierenden Ersatztorhüter Elmar Trautmann Schluss. Für ihn kam Kai Kristian, der gegen die Niedersachsen eigentlich geschont werden sollte.

Richtige Einstellung im zweiten Drittel

Im Mittelabschnitt fanden die Crocodiles vor 1816 Zuschauern im Eisland Farmsen die richtige Einstellung gegen den Tabellenvorletzten, der zuletzt sieben Spiele in Folge verloren hatte. Josh Mitchell (24.) und Torjäger Brad McGowan (30./37.) mit einem Doppelpack egalisierten den Dreitorerückstand.

Im umkämpften Schlussabschnitt sorgten letztlich die Stürmer Pierre Kracht (57.) und André Gerartz (60.) für den vierten Sieg in Folge der Crocodiles, die am Sonntag (19 Uhr) bei den Rostock Piranhas antreten müssen.