Zeichen für Olympia?

Hamburg erhält Zuschlag für die Box-WM 2017

Dürfen sich über Titelkämpfe in Hamburg freuen: Box-Weltmeister Artem Harutyunyan (l.) und Sportsenator Michael Neumann

Dürfen sich über Titelkämpfe in Hamburg freuen: Box-Weltmeister Artem Harutyunyan (l.) und Sportsenator Michael Neumann

Foto: Witters

Damit darf sich die Hansestadt über das erste Sportgroßereignis ihm Rahmen ihrer Olympia-Bewerbung freuen. Senator Neumann frohlockt.

Hamburg.  Erfolgreiches Zeichen für die Bewerbung um die Olympischen Sommerspiele 2024: Hamburg hat den Zuschlag für die Box-Weltmeisterschaften 2017 erhalten. Das gab der Amateurweltverband AIBA am Dienstag am Rande der WM in Doha bekannt.

Bei der Entscheidung setzte sich Hamburg gegen die Konkurrenten Sotschi (Russland) und Taschkent (Usbekistan) durch. Ausgetragen werden sollen die Kämpfe voraussichtlich im August 2017 in den Messehallen.

Diese Entscheidung ist ein großer Erfolg für den Hamburger Sport. Einmal mehr hat sich gezeigt, wie wichtig und erfolgversprechende das Konzept kompakter Sportgrossveranstaltungen ist“, sagte Hamburgs Innensenator Michael Neumann in einer ersten Reaktion.

Neumann sieht "große Chance"

Tatsächlich ist die Box-WM das erste Sportgroßereignis, das die Hansestadt seit ihrer Olympia-Offensive fü sich gewinnen konnte. Mit der Bewerbung um die Ruder-WM war Hamburg noch gescheitert. „Wir haben jetzt die große Chance, der Welt im Jahr 2017 zu zeigen, was wir können“, sagte Neumann.

Die WM-Bewerbung präsentierte der Deutsche Boxsport-Verband (DBV) gemeinsam mit Hamburgs Sport-Staatsrat Christoph Holstein. In Katar dabei waren auch die Geschäftsführer der Olympia-Bewerbungsgesellschaft, Nikolas Hill und Bernhard Schwank.