Fussball-Ticker

Herber Rückschlag: Hinrunde für Götze wohl beendet

| Lesedauer: 4 Minuten
Mario Götze musste gegen Irland nach 35 Minuten vom Platz

Mario Götze musste gegen Irland nach 35 Minuten vom Platz

Foto: Witters

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Zweiter Sieg für deutsche U21-Auswahl

19.57 Uhr: Die deutschen U21-Fußballer bleiben in der neuen Saison unbesiegt. Die Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch gewann am Freitagabend auch ihre zweite Partie auf dem Weg zur EM-Endrunde 2017 gegen Finnland mit 4:0 (3:0). Im ersten Pflicht-Heimspiel der neu formierten Auswahl kam die Mannschaft vor 4675 Zuschauern in Essen zu einem ungefährdeten Sieg. Die Treffer erzielten Leroy Sané (13./90.+1 Minute), Davie Selke (16.) und Joshua Kimmich (27.). Im nächsten Spiel tritt die Hrubesch-Elf am Dienstag auf den Färöer an. Weitere Gegner in der Gruppe 7 sind Russland, Österreich und Aserbaidschan.

Hinrunde für Götze wohl beendet

16.58 Uhr: Für Deutschlands WM-Held Mario Götze ist das Fußball-Jahr 2015 offenbar vorzeitig beendet. Wie sein Verein Bayern München bekannt gab, erlitt der 23-Jährige im EM-Qualifikationsspiel in Irland (0:1) einen Muskelsehnenausriss im Bereich der Adduktoren und wird zehn bis zwölf Wochen ausfallen. Götze wird nach Bayern-Angaben zunächst durch die medizinische Abteilung des DFB-Teams in Leipzig behandelt, wo der Weltmeister am Sonntag zum letzten Qualifikationsspiel gegen Georgien (20.45/RTL) antritt und noch einen Punkt für das sichere EM-Ticket braucht. Götze war in Dublin in der 35. Minute ausgewechselt worden.

Nationalstürmerin Mittag sorgt für Rekord

16.02 Uhr: Nationalstürmerin Anja Mittag hat bei ihren Champions-League-Debüt für den französischen Vizemeister Paris Saint-Germain den Europapokal-Torrekord von Conny Pohlers eingestellt. Mit ihrem Doppelpack (38./71.) beim 6:0 (2:0) im Hinspiel der Runde der letzten 32 bei Olimpia Cluj/Rumänien schraubte die 30-Jährige ihre Ausbeute auf 48 Tore und egalisierte damit die Bestmarke von Ex-Nationalspielerin Conny Pohlers, die im vergangenen Jahr ihre Karriere beim VfL Wolfsburg beendet hatte.

Pascal Groß bleibt Ingolstadt treu

12.46 Uhr: Der FC Ingolstadt und Mittelfeldspieler Pascal Groß gehen auch in Zukunft gemeinsame Wege. Wie der Bundesliga-Aufsteiger mitteilt, verlängerte sich der Kontrakt des 24-Jährigen bei den Oberbayern mit dem Aufstieg automatisch um ein Jahr bis 2017. „Ich freue mich darauf, auch in Zukunft mit dem Club Geschichte neu zu schreiben. Die Entwicklung des FCI ist großartig“, erklärte Groß in der Pressemitteilung.

Am vergangenen Spieltag absolvierte der Mittelfeldstratege, der im Sommer 2012 vom KSC nach Ingolstadt wechselte, sein 100. Ligaspiel für die „Schanzer“. Beim 2:0-Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt erzielte er das erste Heimtor der Bundesliga-Geschichte beim FC Ingolstadt. Mit sieben Toren und 23 Vorlagen hatte Groß enorm zur Meisterschaft in der 2. Bundesliga beigetragen.

Der Verein hatte auch nach dem Aufstieg auf Kontinuität gesetzt und den Kern seiner Zweitliga-Mannschaft behalten. „Wir sind glücklich, dass uns Pascal Groß auch weiterhin auf unserem Weg begleitet“, sagte Sportdirektor Thomas Linke. Der Mittelfeldspieler habe „eine große Entwicklung genommen“ und sei „zum absoluten Leistungsträger gereift“, betonte Linke.

Ausschreitungen im Westfalenpokal

11.04 Uhr: Erneut hat die Entscheidung eines Schiedsrichters bei einem Fußballspiel für Ausschreitungen unzufriedener Zuschauer gesorgt. Beim Westfalenpokal-Spiel des SC Hassel und der DJK TuS Hordel am Donnerstag in Gelsenkirchen beschimpften 15 Fans des Gästeteams den Unparteiischen, bevor sie mehrere Feuerwerkskörper zündeten. Als einer der Hordeler Anhänger auf das Spielfeld lief und dem Schiedsrichter drohte, unterbrach dieser das Spiel und alarmierte die Polizei. Als die Beamten am Fußballplatz eintrafen, waren die meisten Randalierer bereits auf und davon. Das Spiel wurde später wieder angepfiffen, teilte die Polizei mit.

Union gegen St. Pauli vor Rekordkulisse

9.09 Uhr: Das Duell zwischen dem 1. FC Union Berlin und dem FC St. Pauli am 17. Oktober (13.00 Uhr) in der 2. Fußball-Bundesliga ist ausverkauft. Damit stellt der 1. FC Union Berlin einen Besucher-Rekord im Stadion An der Alten Försterei auf. Durch den Umbau der Gäste-Tribüne in der Sommerpause werden erstmals 22.012 Zuschauer im Stadion Platz finden.

Wie der Berliner Verein mitteilte, gingen am Donnerstag die letzten Karten über die Ladentheke. Die Gäste aus Hamburg haben ebenfalls ihr gesamtes Kontingent von über 2000 Tickets abgerufen.

( dpa/sid/HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport