Fussball-Ticker

Podolski-Ausraster nach Auswechslung in der Champions League

Lukas Podolski gibt trotz seines Ausrasters an, kein Problem mit seinem Trainer zu haben

Lukas Podolski gibt trotz seines Ausrasters an, kein Problem mit seinem Trainer zu haben

Foto: Murad Sezer / Reuters

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Podolski-Ausraster nach Auswechslung

16.33 Uhr: Beinahe im Stile seines früheren Trainers Jürgen Klinsmann hat Lukas Podolski seinem Ärger nach seiner Auswechslung im Champions-League-Spiel des türkischen Meisters Galatasaray Istanbul beim kasachischen Titelträger FK Astana (2:2) Luft gemacht. Als Trainer Hamza Hamzaoglu den 125-maligen Nationalspieler in der 68. Minute beim Stand von 1:0 vom Feld holte, trat Podolski wutentbrannt eine Getränkekiste um. Laut der türkischen Zeitung Hürriyet soll der dem Coach zudem die "Why me?" ("Warum ich?") zugerufen haben. "Ich spiele seit 25 Jahren Fußball. Ich habe kein Problem. Ich war einfach nur frustriert. Welcher Spieler wird schon gern ausgewechselt? Da sind solche Reaktionen normal", sagte der 30-Jährige.

Gustavo und Vieirinha vor Rückkehr

15.50 Uhr: Luiz Gustavo und Vieirinha stehen beim VfL Wolfsburg vor der Rückkehr in den Kader für das Spiel bei Borussia Mönchengladbach am Sonnabend (15.30 Uhr). „Sie sind auf einem guten Weg“, sagte VfL-Trainer Dieter Hecking am Donnerstag. Beide Profis absolvierten nach ihren Verletzungen in den vergangenen Tagen Reha-Einheiten. Für die Startelf dürften sowohl der Brasilianer Gustavo als auch der Portugiese Vieirinha nicht infrage kommen. Nach zwei sieglosen Partien in der Liga dürfen die Niedersachsen im Duell der beiden Champions-League-Teilnehmer den Abstand zur Tabellenspitze nicht größer werden lassen. „Wir wollen etwas mitnehmen“, sagte Hecking. Vizemeister Wolfsburg liegt mit 12 Punkten bereits neun Zähler hinter Spitzenreiter Bayern München nur auf dem vierten Platz.

England-Coach Hodgson nominiert zwei Neulinge

15:01 Uhr: Der englische Fußball-Nationaltrainer Roy Hodgson hat zwei Debütanten für die sportlich bedeutungslosen EM-Qualifikationsspiele des bereits für die Endrunde 2016 in Frankreich qualifizierten Ex-Weltmeisters nominiert.

Der 19 Jahre alte Mittelfeldspieler Dele Alli (Tottenham Hotspur) und der vier Jahre ältere Angreifer Danny Ings (FC Liverpool) stehen in den Spielen gegen Estland (9. Oktober) und in Litauen (12. Oktober) erstmals im 24-köpfigen Aufgebot der Three Lions.

Keine Berücksichtigung fand dagegen Ings Vereinskollege Daniel Sturridge, der nach einem halben Jahr Pause von einer Hüftverletzung genesen ist.

Ronny bleibt bei Hertha

14:32 Uhr: Mittelfeldspieler Ronny bleibt vorerst beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC. "Ein Wechsel ist vom Tisch", sagte Geschäftsführer Michael Preetz am Donnerstag. Der Brasilianer, der seit 2010 das Trikot der Berliner trägt, war zuletzt mit Klubs aus Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten in Verbindung gebracht worden.

Ronnys Vertrag in Berlin läuft noch bis 2017, in der laufenden Saison hat der 29-Jährige allerdings noch kein Spiel absolviert. "Ronnys Qualitäten können noch wichtig werden. Es ist unsere Herausforderung, ihn in Form zu bringen", sagte Trainer Pal Dardai.

Bader in Hannover vorgestellt

11:50 Uhr: Martin Bader, neuer Geschäftsführer Sport beim Bundesliga-Schlusslicht Hannover 96, will die Niedersachsen möglichst schnell in höhere Tabellenregionen führen. "Grundsätzlich ist dieser Verein breit und stabil aufgestellt, sportlich allerdings etwas in die Knie gegangen", sagte der 47-Jährige bei seiner Präsentation am Donnerstag.

96-Präsident Martin Kind bestätigte, dass der Vertrag mit Bader vorerst bis zum 30. Juni 2018 befristet ist. "Das Ziel jedoch ist eine Lösung auf Dauer", erklärte der Klubboss, der mit einer kurzen Unterbrechung seit 1997 an der Spitze des niedersächsischen Traditionsklubs steht. Bis "hoffentlich Ende des Monats" will Kind auch noch einen Bader untergeordneten Sportdirektor verpflichten.

Der neue Geschäftsführer der Norddeutschen hatte zuvor mehr als elf Jahre für den aktuellen Zweitligisten 1. FC Nürnberg gearbeitet. Eine Auszeit kam für Bader nicht in Frage: "Ich bin ja noch recht jung und bin es auch gewohnt, einfach durchzuarbeiten." Beim Bundesliga-Nordderby am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Werder Bremen wird er erstmals auf der 96-Bank Platz nehmen.

Trainer Dieter Hecking vom VfL Wolfsburg hat den deutschen Weltmeister André Schürrle nach seiner öffentlichen Kritik nun deutlich sanfter beurteilt. „Wir wissen, dass er das kann. Wir werden ihm helfen, aus diesem Loch rauszukommen“, sagte Hecking nach dem 1:2 (1:2) in der Champions League am Mittwoch bei Manchester United.

Schürrle war in Old Trafford in der 72. Minute eingewechselt worden und belebte das Spiel sichtlich. Die Schlussoffensive der Niedersachsen ging auch auf seine Impulse zurück.

„Es ist hilfreich, wenn er so auftritt, da kann er auch für sich etwas Positives mitnehmen – so muss er jetzt weitermachen“, sagte Hecking. Am Wochenende nach dem 1:1 gegen Hannover 96 hatte er Schürrle öffentlich ungewöhnlich hart kritisiert.

Der Außenstürmer hat in der laufenden Bundesliga-Saison in fünf Einsätzen weder ein Tor erzielt noch vorbereitet. In 75 Minuten gegen Hannover war er zudem ohne Torschuss oder Torschussvorlage geblieben.

Heldt: „Verbieten niemandem den Mund“

Sportvorstand Horst Heldt vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 hat die mediale „Abschirmung“ von Siegtorschütze Leroy Sané nach dem 1:0-Erfolg beim Ligarivalen Hamburger SV verteidigt. „Wir verbieten niemandem den Mund“, sagte der 44-Jährige dem kicker, wandte aber ein: „Einerseits wurden wir kritisiert, dass wir 2013 die Vertragsverlängerung von Julian Draxler offensiv verkündet haben. Jetzt werden wir kritisiert, dass wir uns bemühen, die gehypten, jungen Spielern etwas zu schützen.“

Der Ex-Profi sprach sich zudem erneut für eine Nationalmannschaftsnominierung von Torhüter Ralf Fährmann (27) aus. „Selbstverständlich hätte er es verdient, mal hinter Manuel Neuer berücksichtigt zu werden. Ich sehe Ralf klar auf Augenhöhe mit ter Stegen und Leno.“

Zufrieden zeigte sich Heldt mit der Arbeit des neuen Trainers André Breitenreiter, der mit fünf Siegen aus sieben Spielen für den besten Bundesligastart seit 44 Jahren gesorgt hat. „Bei uns knallen deshalb nicht die Champagnerkorken, aber es sind viele Ansätze zu sehen. Die Mannschaft spielt erfrischend und mutig, das macht den Fans und uns riesigen Spaß“, so Heldt.

Zorc erneuert Schiedsrichterschelte

Vor dem Bundesliga-Spitzenspiel am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) bei Meister und Tabellenführer Bayern München hat Sportdirektor Michael Zorc von Borussia Dortmund die Kritik seines Trainers Thomas Tuchel an den Leistungen der Unparteiischen in Spielen mit BVB-Beteiligung erneuert. „Wir wurden in den vergangenen Wochen durch Schiedsrichterentscheidungen massiv benachteiligt“, sagte der 53-Jährige dem kicker.

Zorc räumte zwar ein, dass unter anderem die Punktverluste am vergangenen Wochenende gegen Aufsteiger Darmstadt 98 (2:2) auch „durch schlechtes Abwehrverhalten“ zustande gekommen seien und der BVB seinerseits von umstrittenen Entscheidungen profitiert habe, doch „in der Summe der Entscheidungen ist es trotzdem eindeutig“.

Trotz der Rückschläge gegen Darmstadt sowie zuvor gegen 1899 Hoffenheim (1:1) sieht Zorc die Borussia „uneingeschränkt auf einem gutem Weg“. Nach dem siebten Spieltag ist Dortmund Tabellenzweiter (17 Punkte) hinter den Bayern (21).

Barnetta verliert Finale im US-Pokal

Der langjährige Bundesliga-Profi Tranquillo Barnetta hat mit Philadelphia Union das Finale um den US-Fußballpokal verloren. Das Team des Schweizer Nationalspielers musste sich Sporting Kansas City in Chester/Philadelphia mit 6:7 (1:1, 1:1, 1:0) im Elfmeterschießen geschlagen geben. Barnetta (30) wechselte Ende Juli in die USA, nachdem sein Vertrag bei Schalke 04 ausgelaufen war.

Kansas City gewann durch den Sieg im Duell der beiden Teams aus der Major League Soccer (MLS) zum dritten Mal den US Open Cup. Jordi Quintillà verwandelte den entscheidenden Elfmeter für die Mannschaft um den früheren Hamburger Benny Feilhaber, der wie Barnetta vom Punkt erfolgreich war.

Sebastien Le Toux (23.) brachte Philadelphia in der ersten Halbzeit nach vorn, Krisztian Németh (65.) erzwang die Verlängerung.

Klopp gibt Mexiko einen Korb

Auch für den mexikanischen Fußballverband (FMF) wird Jürgen Klopp sein Sabbatjahr nicht vorzeitig beenden. „Wir haben bei seinem Repräsentanten nachgefragt, aber die Auskunft erhalten, dass es nicht möglich sei, weil er derzeit ausruhen will“, berichtete FMF-Generalsekretär Guillermo Cantú im Interview mit TV Azteca.

Nach dem Rauswurf von „Heißsporn“ Miguel Herrera, weil dieser gegen einen Journalisten handgreiflich geworden war, betreut der Brasilianer Ricardo Ferretti interimsmäßig die Mexikaner bei den anstehenden WM-Qualifikationsspielen Anfang Oktober. Laut Cantú hätte Klopp aber trotz fehlender Spanisch-Kenntnisse perfekt ins Anforderungsprofil gepasst.

In Mexikos Medien kursieren nun die Namen der Argentinier Marcelo Bielsa und Ricardo La Volpe sowie des Kolumbianers Juan Carlos Osorio als aussichtsreichste Kandidaten, während Klopp, wie selbst angekündigt, wohl erst im kommenden Jahr wieder auf die Trainerbank zurückkehren wird.