WM-Qualifikation

Deutschland mit lösbaren Aufgaben in Gruppe C

Vladimir Putin (l.) spricht, neben ihm Fifa-Boss Sepp Blatter

Vladimir Putin (l.) spricht, neben ihm Fifa-Boss Sepp Blatter

Foto: STRINGER / REUTERS

Gutes Los: Tschechien, Nordirland, Norwegen, Aserbaidschan und San Marino sind die Gegner der DFB-Elf.

St. Petersburg. Losglück für den Weltmeister: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft spielt in der Qualifikation zur WM 2018 in Russland gegen Tschechien, Nordirland, Norwegen, Aserbaidschan und San Marino in der Gruppe C. Das ergab die Auslosung am Sonnabend im Konstantinpalast von St. Petersburg.

Die stärksten Gegner bleiben der deutschen Mannschaft somit erspart, die Tschechen als nominell bestes Team der Gruppe nach der DFB-Auswahl stehen auf Rang 20 der Fifa-Weltrangliste. "Ich freue mich, dass wir nicht gegen Italien und Frankreich spielen. Damit können wir zufrieden sein. Es werden schöne Stadien. Für Spanien zum Beispiel wird das sehr hart", sagte Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff, der die Lose gezogen hatte.

Die Spanier wurden unter anderem mit Italien in die Gruppe G gelost. Die stärkste Staffel jedoch ist die Gruppe A mit den Niederlanden, Frankreich, Schweden und Bulgarien.

Die Qualifikation wird nach der Europameisterschaft in Frankreich voraussichtlich am 4. September 2016 beginnen und bis zum 10. Oktober 2017 andauern. Nur die neun Gruppensieger qualifizieren sich direkt für die Endrunde, die Play-offs der acht besten Gruppenzweiten werden am 9. und 14. November 2017 gespielt.

Ausgelost werden die WM-Gruppen im Dezember 2017. Die WM beginnt am 14. Juni 2018 in Moskau und endet am 15. Juli an gleicher Stelle.

Gruppe A: Luxemburg, Weissrussland, Bulgarien, Schweden, Frankreich, Niederlande

Gruppe B: Andorra, Lettland, Färöer, Ungarn, Schweiz, Portugal

Gruppe C: San Marino, Aserbaidschan, Norwegen, Nordirland, Tschechien, Deutschland

Gruppe D: Georgien, Moldawien, Irland, Serbien, Österreich,, Wales

Gruppe E: Kasachstan, Armenien, Montenegro, Polen, Dänemark, Rumänien

Gruppe F: Malta, Litauen, Slowenien, Schottland, Slowakei, England

Gruppe G: Liechtenstein, Mazedeonien, Israel, Albanien, Italien, Spanien

Gruppe H: Zypern, Estland, Griechenland, Bosnien, Belgien

Gruppe I: Finnland, Türkei, Ukraine, Island. Kroatien.

Die Qualifikation wird nach der Europameisterschaft in Frankreich voraussichtlich am 4. September 2016 beginnen und bis zum 10. Oktober 2017 andauern. Nur die neun Gruppensieger qualifizieren sich direkt für die Endrunde, die Play-offs der acht besten Gruppenzweiten werden am 9. und 14. November 2017 gespielt.

Ausgelost werden die WM-Gruppen im Dezember 2017. Die WM beginnt am 14. Juni 2018 in Moskau und endet am 15. Juli an gleicher Stelle.

18:46 Uhr: Zunächst werden die schwächeren Teams den Gruppen zugeordnet. Insofern dauert es bis zum Ende, ehe klar ist, gegen wen Deutschland spielt.

18:41 Uhr: Hier noch einmal die Töpfe auf einen Blick:

Topf 1: Deutschland, Belgien, Niederlande, Portugal, Rumänien, England, Wales, Spanien, Kroatien

Topf 2: Slowakei, Österreich, Italien, Schweiz, Tschechische Republik, Frankreich, Island, Dänemark, Bosnien-Herzegowina

Topf 3: Ukraine, Schottland, Polen, Ungarn, Schweden, Albanien, Nordirland, Serbien, Griechenland

Topf 4: Türkei, Slowenien, Israel, Irland, Norwegen, Bulgarien, Färöer, Montenegro, Estland

Topf 5: Zypern, Lettland, Armenien, Finnland, Weißrussland, Mazedonien, Aserbaidschan, Litauen, Moldawien

Topf 6: Kasachstan, Luxemburg, Liechtenstein, Georgien, Malta, San Marino, Andorra.

18:35 Uhr: Nun kommt es langsam aber sicher zur europäischen Auslosung.

18:26 Uhr: Nach einer Showeinlage beginnt nun die Auslosung für Südamerika.

18:18 Uhr: Jetzt folgt Ozeanien.

18:15 Uhr: Das deutsche Trainer-Duell zwischen Jürgen Klinsmann und Winfried Schäfer auf dem Weg zur Fußball-WM 2018 ist erst in der abschließenden fünften Qualifikationsrunde möglich. Für Schäfer und Jamaika führt der Weg zur zweiten WM-Teilnahme nach 1998 zunächst über Nicaragua. Der 143. der Weltrangliste wurde den 67 Plätze besser notierten Reggae Boyz, die in der Nacht zum Montag das Finale des Gold Cups gegen Mexiko bestreiten, als Play-off-Gegner für die 3. Qualifikationsrunde zugelost. Sollten sie sich durchsetzen, warten in einer starken Gruppe der vierten Runde WM-Viertelfinalist Costa Rica, Gold-Cup-Halbfinalist Panama und Grenada oder Haiti.

Der frühere Bundestrainer Klinsmann und die USA, die im Halbfinale des Gold Cups an Jamaika gescheitert waren, waren für die vierte Runde bereits gesetzt und haben dort gegen Trinidad und Tobago und gegen die Sieger der Play-offs St. Vincent und Grenadinen gegen Aruba sowie Antigua und Barbuda gegen Guatemala vermeintlich leichtere Gegner. Die jeweils beiden Erstplatzierten der Gruppenphase erreichen eine weitere Gruppenphase, in der die drei Tickets für die WM ausgespielt werden. Ein viertes Team spielt gegen einen Vertreter Asiens um ein weiteres Ticket. An der Qualifikation der Verbände aus Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik nehmen 35 Nationalteams teil.

18:02 Uhr: Jetzt wird Nord- und Mittelamerika ausgelost.

17:45 Uhr: Der deutsche Fußball-Trainer Volker Finke muss mit der Nationalmannschaft Kameruns in der zweiten Play-off-Runde der Qualifikation zur WM 2018 in Russland gegen Somalia oder den Niger antreten. Das ergab die Auslosung durch Afrikas viermaligen "Fußballer des Jahres" Samuel Eto'o am Freitag in St. Petersburg. Der Sieger des Duells qualifiziert sich mit 19 anderen Play-off-Gewinnern für die Gruppenphase. Die Sieger der dann zu bildenden fünf Vierergruppen lösen das Ticket zur Endrunde.

17:33 Uhr: Die Auslosung für Afrika beginnt. Es sollte also noch einige Minuten dauern, bis Europa an der Reihe ist.

17:26 Uhr: So langsam beginnt nach einer Begrüßungsrede von Vladimir Putin die Auslosung. Jedoch beginnt diese mit den anderen Kontinenten, Europa ist als letztes dran.

Bierhoff zieht Europa-Lose mit Kerschakow

DFB-Teammanager Oliver Bierhoff wird bei der Auslosung der Qualifikationsgruppen für die WM 2018 gemeinsam mit dem russischen Rekordtorschützen Alexander Kerschakow die Lose für die europäischen Gruppen ziehen. Das geht aus dem von der Fifa kurz vor der Zeremonie in St. Petersburg veröffentlichten Ablaufplan hervor.

Die Rolle Bierhoffs ist überraschend, da der Fußball-Weltverband zuvor mitgeteilt hatte, dass die zehn prominenten Assistenten nicht die Teams ihrer eigenen Konföderation den Gruppen zuordnen sollten.

Dieses Prinzip gilt am Sonnabend nicht mehr. Der Brasilianer Ronaldo und Diego Forlan aus Uruguay nehmen die Südamerika-Auslosung vor. Für die CONMEBOL-Zone werden allerdings nur die Position in der alle Teams umfassenden Zehnergruppe ermittelt, auf deren Grundlage der Spielplan erstellt wird. In Südamerika müssen alle Teams gegeneinander spielen. Die Lose für Afrika zieht der Kameruner Samuel Eto’o gemeinsam mit dem russischen Ex-Torwart Rinat Dassajew.

Los-Assistenten für die Nord- und Mittelamerikazone sind Fabio Cannavaro und Beach-Soccer-Weltmeister Madjer. Ozeaniens Quali-Lose werden von Alexej Smertin und Predrag Rajkovic gezogen.