8. Kinder-Olympiade

Sportvereine suchen Talente bei der Kinder-Olympiade

Bei der 8. Kinder-Olympiade der TopSportVereine am 14. und 15. September werden wieder über 8000 Kinder erwartet. Als Sportpatin steht Vizeeuropameisterin Edina Müller zur Verfügung.

Hamburg. Die TopSportVereine Hamburg, ein Zusammenschluss vieler Hamburger Sportvereine, lädt zum achten Mal Kinder im Alter zwischen fünf und zehn Jahren zur Kinder-Olympiade ein. Am 14. und 15. September führen 24 der 26 Mitgliedsvereine Wettkämpfe durch, bei denen vor allem Geschicklichkeit und Schnelligkeit gefordert sind.

Der Nachwuchs wird jeweils in drei Jahrgangsgruppen eingeteilt, und die Sieger dürfen am 22. September in einem Finale in der Leichtathletikhalle Alsterdorf nochmals antreten. „Anschließend werden die besten Sportlerinnen und Sportler in Talentgruppen überführt“, sagt der Sprecher der TopSportVereine, Boris Schmidt. Die Gewinner des Finales werden nicht nur in Talentgruppen überführt, sondern auch mit Preisen von den Hamburg Gymnastics, den Hamburg Freezers, O2 World und der Volksbank Arena ausgestattet. Das besondere sportliche Highlight an diesem Tag wird die Bezirksstaffel sein. Hier laufen Teams der sieben Hamburger Bezirke mit dem Team der Metropolvereine um die Wette.

Trotz der Leistungsüberprüfungen sollen vor allem Spaß und Begeisterung für den Sport bei den Kindern gefördert werden, was Sportpatin Edina Müller vom HSV, die selbst Gold im Rollstuhlbasketball bei den Paralympics in London gewinnen konnte, nur gutheißen kann: „Es ist wichtig, Kindern Spaß an der Bewegung zu vermitteln und sie so für den Leistungssport zu motivieren. Ich selbst habe im Breitensport meine Karriere begonnen, eiferte jedoch immer meinem Vorbild aus der 1. Bundesliga im Rollstuhlbasketball nach.“ In diesem Jahr wurde Müller mit der Nationalmannschaft Vizeeuropameisterin und dient so den Nachwuchsportlern als Vorbild.

Senator Michael Neumann (SPD) übernahm die Schirmherrschaft über die Kinder-Olympiade. Er lobte das Konzept dieses Events und hob die Wichtigkeit des Nachwuchses für die Zukunft des Hamburger Sports hervor.