Streit um Ringrichter für das Duell zwischen Klitschko und Haye

Hamburg. Das Management von WBA-Schwergewichtsweltmeister David Haye hat vor dem Showdown am Sonnabend (21.45 Uhr/RTL) in der Imtech-Arena gegen IBF/WBO-Champion Wladimir Klitschko einen neuen Nebenkriegsschauplatz eröffnet.

Weil er in der Vergangenheit bereits vier Klitschko-Kämpfe geleitet hat, wirft das Haye-Lager dem von IBF und WBO bereits bestätigten Ringrichter Genaro Rodriguez (USA) Befangenheit vor. Stattdessen solle der Puerto Ricaner Luis Pabon dritter Mann im Ring sein. "Sollte die WBA Rodriguez nicht anerkennen, geht es eben nur um Klitschkos Titel", sagte Hayes Manager Adam Booth. Klitschko-Manager Bernd Bönte sagte: "Wir warten die Entscheidung der WBA ab."

Dass Haye mit allen Mitteln versucht, jegliche Unregelmäßigkeit auszuschließen, zeigt auch seine Entscheidung, aus Angst vor einer Infektion mit dem EHEC-Bakterium seine gesamten Nahrungsmittel aus England mitzubringen. Unter anderem trinkt er stilles Mineralwasser der schottischen Nobelmarke Speyside Glenlivet, bekannt für ihre Whisky-Destillerie.