HSV-Torhüter entschuldigt sich

Rost tritt nach Kinobesuch aus dem Mannschaftsrat aus

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Am Abend vor der 0:1-Pleite gegen Mainz 05 hatte der 36-Jährige einen Kinobesuch mit einigen Spielern organisiert.

Hamburg. Frank Rost ist am Sonntag aus dem Mannschaftsrat des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV zurückgetreten. Das gab der Torhüter auf seiner Homepage bekannt. Damit reagierte der Routinier nach eigenen Angaben auf den Vorwurf des HSV-Trainerstabes, er habe mit einem unangemeldeten Kinobesuch am Vorabend des Spiels gegen Mainz 05 (0:1) eine Disziplinlosigkeit begangen.

Rost hatte am Freitag einen Kinobesuch mit einigen Spielern organisiert und damit offenbar gegen die Regeln verstoßen. Rost nahm den Vorfall auf die eigene Kappe. "Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass meine Kollegen, die mit mir im Kino waren, keinerlei Schuld trifft."

Für sein Fehlverhalten entschuldigte sich Rost "bei den Fans, dem Trainerstab und dem Verein". Der Keeper schreibt auf seiner Homepage:

"Ich bin heute Morgen mit sofortiger Wirkung aus dem Mannschaftsrat zurückgetreten. Das war meine eigene Entscheidung und Konsequenz aus einer durch den Trainerstab so bewerteten Disziplinlosigkeit meinerseits.

Der Hintergrund dazu ist, dass ich am Freitagabend - vor dem Spiel gegen Mainz - einen unangemeldeten Kinobesuch mit einigen Spielern organisiert habe. Auch wenn ich mir dessen nicht bewusst war und wir auch gegen 22.40 Uhr (vor dem Zapfenstreich) wieder zurück im Mannschaftshotel waren, habe ich damit einen disziplinarischen Verstoß begangen.

Ausdrücklich möchte ich darauf hinweisen, dass meine Kollegen, die mit mir im Kino waren, keinerlei Schuld trifft. Der Kinobesuch war meine Idee. Als jemand der großen Wert auf Disziplin legt und diese auch von seinen Mitspielern einfordert, übernehme ich die Verantwortung für mein Handeln. Bei den Fans, dem Trainerstab und dem Verein entschuldige ich mich für mein Fehlverhalten, auch wenn ich ehrlich sagen möchte, dass es nicht meine Intention war uns als Team zu schaden."

Rost betonte weiterhin, er fokussiere sich nun auf die anstehenden Halbfinal-Partien in der Europa League (Hinspiel am Donnerstag gegen den FC Fulham). Rost wörtlich: "Wir müssen zusammenhalten und endlich im Dritten Anlauf ein Finale erreichen. Dann ist gemeinsam alles möglich."