Szenen aus dem Amateurfußball

Altonas Auswärtszelten in Curslack

Die Fans des Regionalligaabsteigers sorgen mal wieder für Aufsehen. Die Siegesserie des Abonnement-Meisters SC Victoria (siehe Foto) wird langsam unheimlich. Und bei Sporting Clube gab es eine handfeste Auseinandersetzung - unter Teamkollegen.

Zwar konnte der portugiesische Klub Sporting Clube im Abstiegskampf der Bezirksliga Ost beim 4:3-Erfolg über das weiter kriselnde Croatia einen wichtigen Sieg einfahren, doch das Ergebnis rückte spätestens zur Halbzeit in den Hintergrund. Aufreger der Partie war eine handfeste Auseinandersetzung zwischen den Sporting-Angreifern Saluhu Nuhu und Carlos Rodrigues . Dieser streckte Nuhu nach dem 3:3-Ausgleichstreffer der Kroaten, bei denen erstmals Interimscoach Stefan Ilic an der Seitenlinie stand, kurz vor dem Halbzeitpfiff per Faustschlag nieder, sah dafür von Schiedsrichter Bortz die rote Karte. In der Pause fand die Auseinandersetzung in der Kabine ihre Fortsetzung. Sporting-Pressesprecher José Barreto zu den Vorfällen: "Es gab bereits am Sonntag eine Aussprache mit Vorstand, Präsidium und den beiden Spielern. Es wurden interne Sperren verhängt."

Auch im Erfolg kann man sich das Leben durchaus selber schwer machen. So geschehen bei Türk-Birlikspor Pinneberg in der vergangenen Woche: Trotz des Durchmarsches von der Kreisklasse bis in die Bezirksliga Süd, wo man bis zur jüngsten 1:3-Niederlage beim Harburger SC auf einem beachtlichen sechsten Tabellenplatz rangierte, trat Coach Rahmi Akin nach Dissonanzen mit Präsident Mustafa Senel am Dienstag zurück: "Disziplin ist wichtig, aber er wollte Kenan Ortanca , den ich letzte Woche suspendiert hatte, wieder in der Mannschaft haben. Dann soll der Präsident Trainer sein." Schon vor einigen Wochen hatte es Streit zwischen dem Spieler und Co-Trainer Sansin Sehan gegeben, in dessen Folge Senel ohne Zustimmung des Trainers Akins Assistenten entließ. Freitag traten auch Obmann Yücel Kilicoglu sowie Mannschaftskapitän Soner Pevlan zurück. Kilicoglu: "Der Vorstand ist noch zu türkisch, mischt sich zu sehr ein. Aus Protest höre ich auf.". Eine Rückkehr unter einem anderen Präsidenten (im November sind Vorstandswahlen) schließt Kilicoglu allerdings nicht aus.

Einen etwas sonderbaren Platzverweis kassierte Sascha Meyer vom HSV III in der Partie gegen den SV Eidelstedt (0:1). In der ersten Halbzeit zog Mehmet Fatiras (TuS Berne) Gelb für eine angebliche Schwalbe im Mittelfeld, die Trainer "Jogi" Meyer so nicht gesehen haben wollte. "Er wurde klar gehalten. Und eine Viertelstunde vor Schluss wird Sascha im Strafraum klar umgehauen. Alle warteten nur auf den Elfmeterpfiff." Stattdessen flog Sascha Meyer vom Platz. Fatiras' Urteil: wiederholte Schwalbe!

Einige Fans von Altona 93 etablieren gerade eine neue Form, ihr Team zu unterstützen: Auswärtszelten! Als nämlich am Samstagmorgen gegen 11 Uhr die ersten Curslacker Betreuer den Platz am Gramkowweg betraten, staunten sie nicht schlecht. Begrüßt wurden sie von ein paar treuen Gästefans, die auf einem Grasflecken hinter der Gegengerade im Zelt übernachtet hatten. Einen eigenen Grill hatten sie ebenfalls mit und natürlich leckeres Bier. Offenbar wird diese Tradition von einigen der Anhängern des AFC seit der letzten Saison gepflegt. Erfolgreich war das Ganze auch noch: Altona gewann mit 4:1. Trotz der Niederlage nahm man in Curslack das "Entern" des eigenen Stadions aber locker. Betreuer Behrend Schulz : "Die waren so leise, dass man sie die ganze Nacht nicht gehört hat."

Der SC Victoria ist weiterhin dabei, in der Oberliga Hamburg Rekorde für die Ewigkeit aufzustellen. Im neunten Spiel der Serie gelang den Mannen von Bert Ehm der neunte Sieg. Saisonübergreifend bringt es "Vicky" nun auf 15 Liga-Siege in Folge bei 43:11-Toren. Nach dem verdienten 1:0 gegen den Niendorfer TSV feierte die Mannschaft in der Kabine lautstark ihren Riesenstart. Ehm blieb jedoch trotz des perfekten Saisonverlaufs extrem vorsichtig: "Wir lassen uns natürlich nicht schon zur Meisterschaft gratulieren. Wenn man nur ein Tor vorne liegt, kann es einem immer ergehen wie dem HSV in Osnabrück und man fängt noch einen." Läuft es jedoch nur einigermaßen rund weiter, könnte "Vicky" die vierte Meisterschaft in Serie diesmal schon ab Anfang April vermelden...

Nachsitzen! Der Meiendorfer SV und seine exorbitant langen Nachspielzeiten. Nachdem in der Vorwoche im Heimspiel gegen Bergedorf zehn Minuten drauf gepackt wurden (siehe Geschichte rechts), gab es diesmal in Oststeinbek sogar 15 Minuten extra! Grund: Gökhan Cihan vom OSV hatte sich schwer verletzt (Verdacht auf ausgekugelte Schulter) und konnte den Platz nicht verlassen. Es musste auf den Rettungswagen gewartet werden. Wie schon bei der Niederlage gegen die "Elstern" nutzte dem MSV die "Overtime" aber auch diesmal nichts. Man verlor mit 1:2 und kann die Meisterschaftshoffnungen bei nun 13 Punkten Rückstand auf den SC Victoria so gut wie begraben. Einziger Trost: Der lange verletzte Nils Roschlaub gab in der zweiten Halbzeit sein Comeback.

Als Motivationsspritze sollte die Aktion des SV Börnsen wirken, dass sich jeder Spieler einen eigenen Tor-Song wünschen durfte. Doch in der Landesliga-Partie gegen Billstedt wurde den Zuschauern Michael Jacksons "Thriller" ( Florian Witt ) oder Robbie Williams' "Rock DJ" ( Norman Strickert ) erspart. Der SVB unterlag mit 0:1, die Musikanlage blieb stumm.

Mit allen Mitteln kämpft Faik Algan von BU um seine Trefferbilanz. Im Oberligaspiel beim SC Condor (2:2) gelang ihm ein Fallrückzieher, welcher "wembleymäßig" ins Feld zurücksprang und von Tom Bober zum Ausgleich vollendet wurde. Algan überredete aber in der Pause Condors Pressesprecher Helmut Bielfeldt , das Tor noch einmal mit seinem Namen anzusagen. Nach dem Schlusspfiff wollte er jedoch nicht bei Bielfeldt gewesen sein: "Das war ein Kollege." Außerdem habe einer der Linienrichter seine Version unterstützt. Reaktion von Schiedsrichter Sven Ehlert (Groß Flottbeker SV): "Das hätte er wohl gerne." Das Tor wurde Bober gutgeschrieben.

Zahlenspiele zum Schluss: Vor einer Woche waren der FC Voran Ohe und der SV Börnsen punkt- sowie torgleich und rangierten gemeinsam auf Rang elf der Landesliga Hansa. Das hatte auch nach dem 0:0 im direkten Vergleich im Nachholspiel unter der Woche noch Bestand. Auch jetzt hat sich daran nichts geändert. Beide verloren 0:1.