Grüße aus Mallorca

Mit Kameras auf Robbenjagd

An diesem Wochenende geht es für viele Hamburger Familien ab in die Frühjahrsferien. Nach dem langen, kalten Winter sehnen sich die meisten nach Sonne und wärmeren Temperaturen. Und wer in diesen Tagen Urlaub auf Mallorca macht, wird so gut und preisgünstig essen können wie nie zuvor.

Liebe Mallorca-Freunde,

an diesem Wochenende geht es für viele Hamburger Familien ab in die Frühjahrsferien. Nach dem langen, kalten Winter sehnen sich die meisten nach Sonne und wärmeren Temperaturen. Und wer in diesen Tagen Urlaub auf Mallorca macht, wird so gut und preisgünstig essen können wie nie zuvor. Die Krise macht es möglich. Die Wirte locken mit Dumpingpreisen und Sonderaktionen. Mit einem ausgefallenen Angebot hat jetzt Patricia Pina vom Restaurant "Abolondo" in Lluchmajor auf sich aufmerksam gemacht: ein Mittagsmenü mit dem Namen "Anti crisis" für sechs Euro.

Mallorca setzt im Krisenjahr 2009 ganz auf die Deutschen. "Sie sind ein verlässlicher Partner", sagte Joan Antoni Fuster vom mallorquinischen Hotelverband in einem Interview mit dem "Mallorca Magazin". In der Bundesrepublik trotzten die Reiseveranstalter den Krisentendenzen besser. "Die Besucherzahlen aus Deutschland könnten das Vorjahresniveau erreichen", hofft Fuster. 2008 machten 3,7 Millionen Deutsche Urlaub auf der Insel.

Mit einem herzlichen Lächeln empfängt mich Salvador Martinez in seinem kleinen Lokal "Hoyo 10" in Palmas Stadtteil Portixol. Der 41-Jährige empfiehlt ein Rückenfilet vom Seehecht zum günstigen Tagespreis: "Der Fisch wurde ganz frisch vergangene Nacht gefangen." Salvador wartet, bis ich gekostet habe. "Wunderbar", sage ich. Ebenfalls mit fangfrischem Fisch werben die In-Lokale "Rocamar" und "Es Mollet", nicht ganz so preiswert, aber mit besserer Aussicht aufs Meer. Neu im Viertel präsentiert der Italiener Alessio Carta sein Restaurant "Es Tula". Vitello Tonnato und Risotto sind bewusst als Kontrastprogramm gedacht.

An der Placa Sant Jordi in der Altstadt von Pollenca im Norden der Insel steht ein Patrizierhaus aus dem 16. Jahrhundert. In diesem Gebäude hat Familie Salas ein schickes Stadthotel eingerichtet. Das "Son Sant Jordi" bietet acht gemütliche Zimmer, die mit mallorquinischen Möbeln ausgestattet sind. Zum Haus gehört das Restaurant "La Placeta". "Besonders beliebt ist unser ruhiger Innenhof mit Garten, Terrasse, Sauna und Swimmingpool", sagt Hotelchef Jaime (50) (Infos: Tel. 0034/971/53 03 89, Internet: www.hotelsonsantjordi.com ).

Ein Taucher hatte im Juni vergangenen Jahres vor der Küste Mallorcas eine Mittelmeerrobbe entdeckt und fotografiert. Eine Sensation. Denn das vom Aussterben bedrohte Tier war vor 50 Jahren aus den mallorquinischen Gewässern verschwunden. In diesem Frühjahr versucht das Umweltministerium, Exemplare dieser seltenen Art aufzuspüren. In 35 Meereshöhlen werden Unterwasserkameras aufgestellt. Speziell ausgebildete Taucher sollen sich um den Schutz der Tiere kümmern.