Stormarn
Tennis

Alice Violet gewinnt Premiere in Bargteheide

Zum ersten mal gab es in Bargteheide auch Wettbewerbe für Damen und Herren (Symbolfoto)

Zum ersten mal gab es in Bargteheide auch Wettbewerbe für Damen und Herren (Symbolfoto)

Foto: Thomas Jaklitsch / HA

Die Ahrensburgerin siegt beim 18. Ferienturnier im erstmals angebotenen Damenwettbewerb. 266 Spieler sorgen für Rekordbeteiligung.

Bargteheide. Stormarns Tennisspieler haben bei der 18. Auflage des Bargteheider Ferienturniers zwei Siege gefeiert: Die für den Club an der Alster spielende Alice Violet aus Ahrensburg wurde ihrer Favoritenrolle im erstmals ausgetragenen Damenwettbewerb gerecht: Sie gewann alle ihre vier Matches in zwei Sätzen. Den Turniersieg und die damit verbundenen 180 Euro Preisgeld sicherte sie sich mit einem 6:4, 6:4 über die an Position fünf gesetzte Nina Wellnitz (Schwartauer TV).

Für den zweiten Erfolg sorgte Ring Lual Lual (Tennisfreunde Ahrensfelde), der auf dem Weg ins Endspiel der Junioren U12 mit Niklas Halle und Percy Sierke zwei Spieler des THC Ahrensburg aus dem Weg räumte und dann auch gegen Neel Marten Wede (NTSV Strand 08) mit 6:2, 2:6, 10:8 die Oberhand behielt. In der zusammengelegten Altersklasse Juniorinnen U14/U16 wurde Hannah Marie Zeppelin (TSV Glinde) nach einem 4:6, 2:6 gegen Antonia Lenz (TuS Aumühle) Zweite.

Für Sieger und Platzierte der Jugendwettbewerbe gab es Pokale und Gutscheine. Doch auch alle anderen gingen nicht ganz leer aus. „Bei uns ist es üblich, dass jeder Teilnehmer eine Begrüßungstüte mit kleinen Überraschungen erhält“, sagte Turnierleiter Dennis Groißl vom Bargteheider TC. Diesmal befanden sich Duschgel und Schokolade darin.

Erstmals waren die Organisatoren dem Wunsch vieler Spieler nachgekommen, auch Wettbewerbe für Damen und Herren anzubieten. Groißl: „Viele Spieler, die schon seit Jahren zu uns kommen, sind mittlerweile zu alt, um noch in der Jugend mitzuspielen.“

Die Premiere hat den Club an den Rand seiner Kapazitäten gebracht: Mit 266 Spielern wurde der bisherige Teilnehmerrekord aus dem Jahr 2013 (244) deutlich überboten. „Teilweise wurde bis abends um 21 Uhr gespielt. Allein bei den Herren hätten wir beinahe ein 64er-Feld vollbekommen“, sagte Groißl. Beide Wettbewerbe sollen künftig fest zum Programm des Ferienturniers zählen.