"Wir sind stolz, so einen Verein im Ort zu haben"

| Lesedauer: 2 Minuten

Steinburgs Bürgermeister Heino Dose würdigt den Erfolg des SV Eichede

"Toll, was der SV Eichede hier aufgebaut hat. Jetzt geht es nicht mehr gegen Flensburg 08, künftig heißen die Gegner SV Meppen und SC Victoria Hamburg." (Hans-Ludwig Meyer, Präsident des Schleswig-Holsteinischen Fußball-Verbands)

"Wir sind stolz, einen so erfolgreichen Verein mit drei Meister-Mannschaften bei uns im Ort zu haben." (Heino Dose, Bürgermeister der Gemeinde Steinburg)

"Seit Fynn in der D-Jugend mit dem Fußball begonnen hat, war ich bei jedem seiner Spiele dabei. Ein so tolles Publikum habe ich nie erlebt - auch nicht in der Jugend-Bundesliga." (Rüdiger Nagel, Großvater von Eichedes Torwart Fynn Berndt)

"Mit der ersten und zweiten Mannschaft auf diese Weise aufzusteigen, ist grandios. Nervös war ich kaum. Ich hatte immer das Gefühl, dass das Team das durchzieht." (Andreas Gahleitner, scheidender Trainer der zweiten Mannschaft)

"Mit den Leistungen in der Aufstiegsrunde haben wir gezeigt, dass wir auch in der Regionalliga mithalten können. Dass ich im entscheidenden Spiel so früh ausgewechselt werden musste, ist schade." (André Kossowski, Stürmer des SV Eichede)

"Ich wusste, dass Norderstedt anfällig bei Flanken ist. Deswegen kam das frühe Tor nicht überraschend." (Oliver Zapel, Trainer)

"Wir haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Mit dem frühen Tor haben wir den Norderstedtern die Lust genommen. Das 2:0 war die Vorentscheidung." (Jan-Ole Rienhoff, Kapitän)

"Mit zwei Mannschaften aufzusteigen, ist sensationell. Das kann man gar nicht in Worte fassen." (Olaf Gehrken, Vereinspräsident)

"Ich habe die beste Halbserie meiner Laufbahn gespielt." (Torge Maltzahn, Torjäger)

"Wie ich in den letzten Wochen von allen unterstützt wurde, ist atemberaubend und spiegelt den Teamgeist wieder. Seit ich in Eichede bin, habe ich mir so etwas immer gewünscht." (Dennis Wagner, Mittelfeldspieler)

"Eigentlich sollte das eine Flanke sein, aber der Ball ist einfach durchgerutscht." (Benedict Kummerfeldt, Torschütze zum 2:0)

( (aba/tj) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport