Bargteheide

Bargteheide ärgert Spitzenreiter

Stormarner Basketballherren zeigen bei 81:62-Triumph über Suchsdorf Kronshagen die bisher beste Saisonleistung. Wir haben sicher gestanden, so der Trainer.

Bargteheide. Angeführt vom starken Sebastian Wichmann (18 Punkte) kamen die Basketballherren des TSV Bargteheide zu einem deutlichen 81:62 (38:32)-Erfolg über Oberliga-Spitzenreiter BG Suchsdorf Kronshagen. Die Zuschauer in der Sporthalle des Kopernikus Gymnasiums Bargteheide sahen am 16. Spieltag eine selbstbewusst auftretende Stormarner Mannschaft.

Nach nur zwölf Sekunden versenkte Sebastian Wichmann erstmals den Ball im Korb der Kieler. Diese Führung gab der Tabellenfünfte bis zur Schlusssirene nicht mehr aus der Hand. "Wir haben gegen eine starke Mannschaft bewiesen, dass wir richtig guten Basketball spielen können - wenn wir wollen", sagte Gregor Krönke. Der Coach fühlte sich nach der Partie erneut in seiner Annahme bestätigt, dass die Bargteheide Bees gegen in der Tabelle über ihnen stehende Mannschaften Großes leisten können. Die vermeintlich schwächeren Mannschaften werden dagegen eher unterschätzt.

Vor wenigen Wochen durften die Stormarner sogar von einem möglichen Aufstieg in die Schleswig-Holstein-Liga träumen. Doch Niederlagen gegen Itzehoe II, Lübecker TS und TuS Lübeck ließen diesen Traum wie eine Seifenblase platzen. "Wir passen uns leider zu häufig dem Niveau des Gegners an", sagte Krönke.

Gegen Suchsdorf Kronshagen riefen die Bargteheider ihre bisher beste Saisonleistung ab, obwohl dem Coach drei Stammkräfte nicht zur Verfügung standen. Center Fabian Klevemann und Guard Gerrit Reimers fehlten verletzungsbedingt, Forward Sören Meinken hinderten berufliche Gründe. Krönke ließ sich von der Topleistung seiner Mannschaft an der Seitenlinie anstecken. Mehr als einmal ballte der Coach die Hand zur Faust - feuerte sein Team mit einem lang gezogenen "Yes" an.

"Wir haben in der Abwehr sehr sicher gestanden und den Suchsdorfern durch unsere aggressive Defensivarbeit den Schneid abgekauft", sagte Krönke. Durch die vielen Fast-Breaks und ein kluges Kombinationsspiel unter dem Kieler Korb überzeugten die Stormarner aber auch in der Offensive.

Nur einmal schienen die Bargteheider ins Wanken zu geraten: Zu Beginn des zweiten Viertels nutzen die Gäste eine kurze Schwächephase der Bees zu ihrem Vorteil und verkürzten den Rückstand von neun auf drei Zähler. Drazen Sander oder Patrick Filter scheiterten mit ihren Wurfversuchen ebenso wie Torben Gode - das Netz des Korbes der Kieler schien wie zugenäht. Es war Lukas Fleischhauer vorbehalten, den Gästen die richtige Antwort zu geben: Durch eine geschickte Körpertäuschung ließ der 1,97 Meter große Forward seinen Gegenspieler ins Leere laufen und versenkte den Ball mit einem Dunking.

Daniel Buczkowski war von der Teamleistung seiner Mannschaft begeistert: "Wir haben fast 40 Minuten lang konzentriert durchgespielt und sind nicht, wie es häufiger bei uns vorkommt, zwischenzeitlich eingeknickt", sagte der 23-Jährige. "Wir haben selbstlos gespielt. Jeder ist für den anderen mitgelaufen."

Buczkowski führt den Erfolg unter anderem auf das starke Rebounding zurück: "Wir sind unter dem eigenen Korb viel entschlossener als die Suchsdorfer zur Sache gegangen", sagte der 1,80 Meter große Guard.

Normalerweise wechselt Krönke während einer Partie häufig die Abwehrformation - gegen den Spitzenreiter machte er eine Ausnahme: "Wir haben mit einer Mannverteidigung angefangen, stellten dann auf Zonenverteidigung um", sagte Krönke. "Als ich das Gefühl bekam, dass den Kielern die Puste ausging, habe ich die Mannschaft angewiesen, mit einer Zonenverteidigung weiter zu spielen."

Die weiteren Punkte für den TSV Bargteheide erzielten: Moritz Hansen, Torben Gode (je 14), Lukas Fleischhauer (11), Daniel Buczkowski (9), Drazen Sander (6), Jan Lehnhoff (4), Patrick Filter (3), Tim Kaltwasser (2).