Stormarn
Landesmeisterschaften in St. Peter-Ording

Arne Zimmer holt überraschend den Titel

Der 28 Jahre alte Glinder und seine Schwartauer Partnerin Miriam Freitag qualifizieren sich für DM in Berlin.

Glinde. Spaß haben, die lockere Atmosphäre genießen und ein oder zwei Spiele gewinnen - mit diesen Erwartungen reiste Arne Zimmer zu den Beachtennis-Landesmeisterschaften nach St. Peter-Ording. Für den 28 Jahre alten Verlagskaufmann war es eine Meisterschafts-Premiere. "Mit meinem Teamkollegen Felix Albrecht hatte ich zuvor an zwei Beachtennis-Turnieren in Hamburg teilgenommen", sagte der Landesliga-Tennisspieler des TSV Glinde. "Da sind wir aber richtig unter die Räder gekommen."

Am Strand von St. Peter lief es dafür umso besser: Mit Miriam Freitag (Schwartauer TV) gewann er als Außenseiter den Titel im Mixed. In einem spannenden Finale setzten sich Freitag und Zimmer, die erstmals zusammen auf dem Platz standen, gegen Sven Oest/Anika Rußmann (Schwartauer TV/TC Barsbüttel) mit 7:6, 4:6, 10:6 durch. "Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet", sagte Zimmer, der sich dank des Triumphs für die Deutschen Meisterschaften vom 11. bis 13. September in Berlin qualifiziert hat. Was ist dort möglich? "Ich kann das Leistungsniveau, das uns dort erwartet, nicht einschätzen", sagte der Stormarner. "Am wichtigsten ist, dass ich dabei bin." Mit Albrecht spielte sich Zimmer zudem im Doppel bis ins Halbfinale.

Genau wir Zimmer hat auch viele andere Sportler die Beachtennis-Leidenschaft bereits gepackt. Viele kommen vom Tennis, suchen die Abwechslung. "Für Tennisspieler ist der Übergang zum Beachtennis leicht", so Zimmer. Ein Unterschied: Es ist wesentlich schwieriger, den eigenen Aufschlag durchzubringen. "Wichtig ist, wohin der Ball bei der Angabe gespielt wird. Er darf nicht zu hoch geschlagen werden, sonst wird er einem sofort um die Ohren gehauen", sagte der Glinder.

Bei den Landesmeisterschaften waren mehr als 100 Spieler dabei. Beachtennis ist zum Trendsport geworden, doch was macht die Sportart so interessant? Zimmer: "Es ist ein sehr schneller Sport. Es werden viele Volleys gespielt, Taktik und Ballgefühl sind extrem wichtig." Natürlich ist es auch etwas Besonderes, am Strand zu spielen. Allerdings wird Beachtennis längst auch in der Halle ausgetragen.

Zimmer ist nicht der einzige aus dem Kreis, der sich an der Nordseeküste für die Deutschen Meisterschaften qualifizierte. Auch Anika Rußmann vom TC Barsbüttel, die im Mixed-Finale knapp an Zimmer und Freitag gescheitert war, sicherte sich an der Seite von Christin Julia Diebold (TSC Glashütte) mit dem Sieg des Damen-Doppels einen Platz im Starterfeld.