Lerntiere an der Lohe

Entschleunigung mit den Vierbeinern Muli, Emil & Co.

| Lesedauer: 2 Minuten
Verena Neuse, Leiterin und Gründerin der Lerntiere, stellt Maultier Muli und Ziegenbock Emil vor, der größer ist als das Shetlandpony Charly.

Verena Neuse, Leiterin und Gründerin der Lerntiere, stellt Maultier Muli und Ziegenbock Emil vor, der größer ist als das Shetlandpony Charly.

Foto: Susanne Tamm

Die Lerntiere an der Lohe haben jetzt auch ein Maultier und Ziegenböcke als Begleiter für Spaziergänge durch das Naturgebiet.

Wentorf.  Der idyllische Hof am Rande der Lohe hinter dem alten Gewächshaus hat Zuwachs bekommen: Zum Team der Lerntiere gehören jetzt neben Pferden, Ponys, Eseln, Schweinen, Hühnern, Ziegen auch noch das Maultier Muli sowie drei Ziegenböcke. Einer von ihnen ist der Thüringische Waldziegenbock Emil. Diese vom Aussterben bedrohte Rasse zeichnet sich durch ihre Größe aus: Auf die Hinterbeine gestellt, erreicht Emil mühelos die Äpfel in den Bäumen.

Lerntiere an der Lohe bieten sich für Spaziergänge an

Früher als Schleifenträger bei Reitturnieren unterwegs, kannte Emil bereits Halsband und Leine, als er zu den Lerntieren kam. „Ich hatte immer schon die Idee, auch einmal mit Ziegen spazieren zu gehen – nicht nur mit Eseln“, erzählt Verena Neuse, Gründerin des Vereins. Zwei Zwergziegenböcke kamen noch hinzu. Die Wanderungen mit den Langohren bietet sie schon länger mit Erfolg an.

„Die Ziegen sind komplette Herdentiere, so laufen sie nicht weg“, erzählt Tierschützerin Neuse. „Ansonsten sind die Drei schon sehr ‘eselig’. Ein Rundgang mit ihnen wirkt sehr entschleunigend. Denn man muss sich sehr auf ihr Tempo und ihre Sicht der Dinge einlassen, Druck erzeugt nur Gegendruck.“

Mit den Ziegen über Stock und Stein

Die Tour mit den Ziegen sei sportlicher als die mit den Eseln. Denn die Böcke klettern gern oder steigen über Baumstämme. Wer mit ihnen wandert, sollte daher feste Schuhe tragen und bereit sein, sich überraschen zu lassen. Eine Tour von eineinhalb Stunden mit ihnen kostet für Erwachsene 30, für Jugendliche 25 und für Kinder bis zu zwölf Jahren 20 Euro. Einen öffentlichen Termin gibt es am 1. September ab 17 Uhr.

Ansonsten sind auch „Walk & Talk“-Runden mit den Tieren wochentags nach Feierabend möglich. Diese geführten Spaziergänge mit selbst gewählter Tierbegleitung stehen jeweils unter einem anderen Motto und bieten einen lebendigen Austausch in einer kleinen Gruppe sowie interessante Impulse zur Selbstreflexion auch während der Abschlussrunde auf dem Hof. Diese Abende dauern etwa zwei Stunden und kosten 45 Euro samt Begrüßungsgetränk und einem Glas Wein zum Ausklang. Nächster Termin: Freitag, 23. September, 17 Uhr.

Privat verabredete Touren möglich

Bei dieser Gelegenheit oder auch bei einer privat verabredeten Tier-Erlebnistour können die Teilnehmenden beispielsweise Muli kennenlernen. Das Maultier stammt aus der Pferdeklappe und ließ sich zuerst nicht anfassen oder führen. Aber heute ist er zutraulich, dank der Zuwendung, die er bei den Lerntieren genießt. Anmeldung an info@lerntiere.de, Auskunft auch unter www.lerntiere.de.

( st )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reinbek