Online-Diskussion

Bürgerbeteiligung zu Reinbeks „Grünem Tor“ startet

| Lesedauer: 2 Minuten
Im Herbst vergangenen Jahres formierte sich eine Bürgerinitiative: Reinhard Schützler (v.l.), Hiltrud Bentin, Ariane Quast Pohlman, Hannelore Schützler und Rosemarie Weyrauch fürchteten, dass in ihrer Nachbarschaft in Reinbek Häuser gebaut werden und dabei Abstände zu alten Bäumen nicht eingehalten werden.

Im Herbst vergangenen Jahres formierte sich eine Bürgerinitiative: Reinhard Schützler (v.l.), Hiltrud Bentin, Ariane Quast Pohlman, Hannelore Schützler und Rosemarie Weyrauch fürchteten, dass in ihrer Nachbarschaft in Reinbek Häuser gebaut werden und dabei Abstände zu alten Bäumen nicht eingehalten werden.

Foto: Archivfoto: / René Soukup

Es gibt Diskussionsbedarf: Anwohner fürchten, Bäume könnten fallen. Die Verwaltung will nun über die genaueren Pläne informieren.

Reinbek. An der Lohbrügger Straße, zwischen Hamburger Straße und K 80, soll gebaut werden. Eine ­Voranfrage für Reinbeks „Grünes Tor“ war der Anlass für die Aufstellung eines Bebauungsplans. Um die Bürger frühzeitig mit ins Boot zu holen, plant die Stadt die zweite ­virtuelle Beteiligung zum B-Plan 106. Wer sich am Mittwoch, 5. Mai, um 19 Uhr zuschaltet, erhält In­formationen zur zulässigen Anzahl der Geschosse, zur verträglichen Nachverdichtung und zum Schutz der Bäume.

Im Februar hatte die Politik bereits den Aufstellungsbeschluss in dem Gebiet gefällt, um wilde Bebauungen nach Paragraf 34 des Baugesetzbuches zu verhindern. Um die Planung nun zu sichern, haben die Stadtverordneten zudem eine Veränderungssperre erlassen.

Durch digitale Veranstaltung mehr Personen erreichen

Michael Vogt, Abteilungsleiter für Planung und Bauordnung der Stadt Reinbek, sieht in der digitalen Veranstaltung eine Chance. „Wir gehen davon aus, dass wir auf diese Weise einen größeren Personenkreis ansprechen.“ Ein Vorteil der digitalen Veranstaltung ist auch, dass sie aufgezeichnet werden kann, wie Sprecherin Penelope Friebel erklärt. So können Bürger, die am Mittwoch keine Zeit finden, live dabei zu sein, den Mitschnitt zu einem späteren Zeitpunkt auf der Webseite der Stadt Reinbek jederzeit ansehen.

Die öffentliche Beteiligung führt die Stadtverwaltung per Webex, einem Online-Programm für Videokonferenzen, durch. Über einen QR-Code oder über einen Kurzlink können sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 5. Mai in die Konferenz einwählen. Sie müssen ihren Namen eingeben, eine vorherige Registrierung ist nicht erforderlich.

„Um eine reibungslose Durchführung zu garantieren, sollten alle Beteiligten das Mikrofon im Vorfeld ausschalten“, erklärt die Sprecherin. Dies verhindert störende Hintergrundgeräusche und Rückkoppelungen. Bei technischen Fragen wenden sich Interessierte an Penelope Friebel.

So können Reinbeker an Online-Diskussion teilnehmen

Der Online-Link zur Veranstaltungsseite lautet reinbek.de/b106. Wer per Telefon beitreten möchte, wählt am 5. Mai ab 18.50 Uhr direkt die Nummer 0619/67 81 97 36. Anschließend muss die zehnstellige Meetingnummer 16 33 71 30 09 eingegeben und mit der Raute-Taste am Telefon bestätigt werden. Das Passwort lautet „B106“ und muss abermals mit der Raute-Taste bestätigt werden.

Das Bauamt ist unabhängig von der Bürgerbeteiligung für Fragen und Anregungen offen. E-Mail: stadtentwicklung@reinbek.de.

( aksc )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reinbek