Hotel und Restaurant

Bekanntes Promi-Hotel in Reinbek ist verkauft

| Lesedauer: 6 Minuten
Das Waldhaus Reinbek hat neue Besitzer: Bettina und Karl Schlichting.

Das Waldhaus Reinbek hat neue Besitzer: Bettina und Karl Schlichting.

Foto: Waldhaus Reinbek

Im Waldhaus Reinbek nächtigten einst Prinz Charles und Camilla, aber auch Fußballprofis wie Oliver Kahn. Nun ist es in neuen Händen.

Reinbek. Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Das Waldhaus Reinbek ist verkauft. Nach mehr als einem halben Jahrhundert geben Christa und Dieter Schunke ihr Waldhaus Reinbek an die Hotelierfamilie Bettina und Karl Schlichting sowie deren Tochter Sandra Langhans (32) ab. Das Aumühler Ehepaar ist Inhaber der Schlichting Hotel GmbH, zu der auch Der Seehof in Ratzeburg, Hotel Ohlenhoff in Norderstedt und die Pachtbetriebe Hotel Fürst Bismarck und das Hotel Engel in Hamburg gehören. Ob Promis wie Prinz Charles und Camilla, Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft oder Otto-Normalverbraucher: Viele kommen gern nach Reinbek, um hier zu speisen oder zu nächtigen.

Beliebtes Promi-Hotel in Reinbek hat neue Besitzer

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge trennen sich Christa und Dieter Schunke von ihrem „Baby“, das sie in 57 Jahren zum Fünf-Sterne-Haus gemacht haben. So einen Schatz übergibt man nicht an irgendjemanden: „Herr Schlichting und ich kennen uns schon lange“, erklärt Dieter Schunke.

„Er ist der perfekte Nachfolger und wird das Waldhaus in unserem Sinne weiterführen. Wir hatten mehrere Bewerber, doch Herr Schlichting war unsere erste Wahl, gerade, weil er die Einzigartigkeit dieser Region zu schätzen weiß.“ Die Vorbereitungen für den Verkauf laufen hinter den Kulissen bereits seit einem Jahr, haben jedoch mit der Pandemie nichts zu tun, heißt es aus dem Waldhaus.

Die Reinbeker Schützen hatten beim Waldhaus Reinbek ihre Finger im Spiel

Die Wurzeln des Waldhauses gehen auf das Jahr 1874 zurück, der Gründung des Reinbeker Schützenvereins. Auf dem Gelände des heutigen Waldhauses stand ein Wirtshaus, das die Reinbeker Schützen und Reinbeker versorgte. 1964 übernahmen Christa und ihr aus dem bayrischen Burgau stammende Mann Dieter Schunke das historische Gasthaus. Das junge Paar war gerade mal Anfang 20 – voller Tatendrang und Mut. Dieter Schunke hatte mit 15 Jahren Kellner und Koch im Bayerischen Hof in München gelernt und machte Station im Hamburger Hotel Atlantic.

In den Colonnaden der Hansestadt Hamburg traf er auf Christa. „Sie konnte nicht einparken. Als sie ausstieg, habe ich die Fährte aufgenommen, die im Jazzkeller Barett erfolgreich endete“, erzählt er lachend. Christa Schunke, gelernte Kauffrau, war für das Kaufmännische zuständig, hatte aber keine Scheu, sich in Gastronomie und Hotellerie einzuarbeiten: „Ich habe einfach einen Schnellkursus im Bierzapfen gemacht“, erzählt sie. Mit Anbauten und Renovierungsarbeiten verwandelten die Schunkes das Waldhaus in ein Gasthaus mit 100 Plätzen und vier Gästezimmern, wo man damals inklusive Frühstück für 6,50 Mark übernachten konnte.

Nach einem Brand den Familienbetrieb als Fünf-Sterne-Hotel wiedereröffnet

Aus Rückschlägen stiegen sie mit großem Engagement wie Phönix aus der Asche auf: 1992 musste das Waldhaus Reinbek nach einem Brand neu aufgebaut werden. Drei Jahre später wurde der Familienbetrieb als Fünf-Sterne-Hotel wiedereröffnet.

„Wir haben von innen nach außen gebaut“, erinnert sich Dieter Schunke. „So hat sich die markante Fassade entwickelt. Die Schweizer Architekten Flum haben das Dach heruntergezogen, damit es sich in die Umgebung im wunderschönen Sachsenwald einfügt und jede Protzigkeit vermieden wird.“ Seitdem lockt das Waldhaus Reinbek mit seinen 49 Zimmern und Suiten nicht nur Gäste aus ganz Deutschland an. Auch der internationale Gesundheitstourismus durch das nahe liegende Krankenhaus St.-Adolf-Stift spielt eine größer werdende Rolle.

2016 ein Brand der Sauna: Wellnessbereich musste erneuert werden

Ein Brand der Sauna 2016 veranlasste die Schunkes, den Wellnessbereich zu erneuern. In der dritten Etage entstand eine Wellness-Oase mit Salzgrotte, Dampfsauna, Infrarot-Kabine, Whirlpool, finnischer Sauna, Saunarium und vier Treatment-Räumen. Als Event- und Hochzeits-Location sowie Tagungshotel ist das Waldhaus mit sechs Veranstaltungsräumen für bis zu 200 Personen erste Adresse in der Umgebung. Das Restaurant im Erdgeschoss mit historischem Pavillon vervollständigt den Ort, der jedem eine Flucht aus dem Alltag bietet.

Das Ehepaar Schunke will in Reinbek bleiben

Mit viel Herzblut und Leidenschaft hat das Ehepaar Schunke ihr Waldhaus Reinbek geleitet. Zum 1. Juni 2021 ist es Zeit für den Ruhestand. Den wollen die Schunkes, beide mittlerweile in ihren 80ern, ebenfalls in Reinbek verbringen.„Wir wollen nicht im Haus zusammenbrechen, sondern freuen uns jetzt auf unsere Freizeit mit Golf, Reisen und die Jagd“, sagt Dieter Schunke. Schwiegertochter Claudia Schunke sowie Direktor Moritz Kurzmann und sein Team bleiben den Gästen und den neuen Hoteliers erhalten.

Karl Schlichting freut sich auf die neue Verantwortung: „Ich wohne seit vielen Jahren in der Region und schätze das Waldhaus Reinbek für seinen hohen Qualitätsmaßstab. Hier wird noch individuelle Gastlichkeit gelebt, und das Haus ist fest in der Region verwurzelt. Das hat mich begeistert.“ Familie Schlichting teilt sich die neuen Aufgaben als geschäftsführende Gesellschafter: Karl Schlichting wird sich auf den operativen Bereich sowie die Gastronomie konzentrieren. Den Betrieb und seine Mitarbeiter will er zuerst genau verstehen und künftig Energiesparmaßnahmen mit einigen Modernisierungen verbinden.

Das Schleswig-Holstein Gourmet Festival bleibt weiterhin im Waldhotel Reinbek

Dem Schleswig-Holstein Gourmet Festival wird das Haus treu bleiben. Sandra Langhans, geborene Schlichting, hat im dualen Studiengang Hotel und Gastronomie Management mit Ausbildung im Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten (Hamburg) gelernt. Sie will mit ihrer Mutter Bettina Schlichting Logis, Sales und Marketing übernehmen und die familiäre Waldhaus-Tradition weitertragen.

( st/isa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reinbek