Berufsbildung

Jeder vierte Ausbildungsplatz in Stormarn ist noch unbesetzt

| Lesedauer: 2 Minuten
Sechzehn Nachwuchskräfte begannen am 2. August 2021 ihre Ausbildung in der Kreisverwaltung Stormarn und wurden unter anderem von Landrat Henning Görtz (r.) begrüßt.

Sechzehn Nachwuchskräfte begannen am 2. August 2021 ihre Ausbildung in der Kreisverwaltung Stormarn und wurden unter anderem von Landrat Henning Görtz (r.) begrüßt.

Foto: Kreis Stormarn

Seit Januar wurden 1606 Stellen ausgeschrieben. Kreisverwaltung offeriert Azubis jetzt zwei neue attraktive Angebote.

Bad Oldesloe.  527 freie Ausbildungsplätze weist die weltweit führende Online-Jobbörse Indeed aktuell für den Kreis Stormarn aus. Das wären sogar noch 70 mehr als die Arbeitsagentur Ende August veröffentlicht hat (457). „Fakt ist, das in Stormarn für jede vierte angebotene Ausbildungsstelle noch immer Bewerber gesucht werden“, sagt die Chefin der Agentur in Bad Oldesloe, Kathleen Wieczorek.

Im Jahresverlauf seien von Unternehmen bislang 1606 Ausbildungsplätze gemeldet worden, für die es bis Ende August 871 Bewerber gegeben habe. Als unversorgt galten bis zum 30. September 154 Auszubildende. „Für diejenigen, die zurzeit noch keinen Ausbildungsvertrag haben, bestehen also unverändert Chancen auf einen Platz“, so Wieczorek. Es gebe keinen Grund, bei den Bemühungen nachzulassen. Selbst nach den vollzogenen Ausbildungsstarts Anfang August und Anfang September sei es möglich, eine Ausbildung aufzunehmen.

Ausbildung in 20 Fachdiensten möglich

Auch die Kreisverwaltung Stormarn in Bad Oldesloe bietet seit vielen Jahren vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten. „Ob als Angestellte oder Beamte im Vorbereitungsdienst – mit einer Ausbildung in der Kreisverwaltung entscheiden sich die rund 20 von uns ausgewählten Auszubildenden pro Jahr für einen Berufsstart, der ebenso vielseitig wie sicher ist, weil sie nach bestandener Prüfung in der Regel unbefristet übernommen werden“, so Ausbildungsleiterin Anja Ohldag.

In mehr als 20 verschiedenen Fachdiensten können die Bewerber ihre Ausbildung absolvieren. Sogar duale Studien für eine Beamtenlaufbahn im gehobenen Dienst und Rechtsreferendariate sind möglich. Aber auch Ausbildung in Teilzeit, um Familie und Berufseinstieg optimal miteinander vereinbaren zu können.

Nachwuchsgewinnung in eigener Regie

„Die Kreisverwaltung hat ihre Nachwuchsgewinnung bereits seit Längerem in eigene Regie genommen“, sagt Landrat Henning Görtz. Das gelte für Verwaltungsberufe ebenso wie für sozialpädagogische. Immerhin gebe es wegen der normalen Fluktuation und des unvermeidlichen Generationswechsels pro Jahr bis zu 100 Stellenneubesetzungsverfahren in der Kreisverwaltung.

Jüngst hat sie das Angebot an Ausbildungsgängen um zwei weitere attraktive Angebote erweitert: Künftig kann man sich dort nun ebenfalls zum Fachinformatiker und zum Archivar ausbilden lassen.

( luka )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn