Veranstaltungsreihe

Musical, Theater und Comedy unter freiem Himmel genießen

| Lesedauer: 4 Minuten
Das rote Monster Knut des Figurentheaters Wolkenschieber mag Koffer. Was es darin entdeckt, können Kinde im Naturerlebnis Grabau mitverfolgen.

Das rote Monster Knut des Figurentheaters Wolkenschieber mag Koffer. Was es darin entdeckt, können Kinde im Naturerlebnis Grabau mitverfolgen.

Foto: Figurentheater Wolkenschieber

Holsteiner Kultursommer will Stormarner Publikum mit vielfältigem Programm begeistern. Familienveranstaltungen sind kostenlos

Grabau. In der warmen Jahreszeit spielt sich die Kultur vielerorts draußen ab. Das betrifft auch das Programm des Holsteiner Kultursommers, das Zuschauer in Stormarn an fünf Orten – Grabau, Trittau, Jersbek, Reinfeld und Reinbek – erleben können. Den Auftakt macht das Ensemble Das fidele Blasquartett am Sonntag, 20. Juni (19 Uhr), mit seiner eigenwillig-originellen Kurzfassung der bekannten romantischen Oper „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber. Erzähler ist Armin Diedrichsen, der auch als Sänger zu hören ist. Und weil die Handlung in der freien Natur angesiedelt ist, bietet das Naturerlebnis Grabau (Hoherdamm 5) gleich die passende Kulisse.

Matthias Stührwoldt unterhält mit Geschichten und Musik

Weiter geht es am selben Ort am Freitag, 2. Juli (15 und 17 Uhr), mit dem Familienprogramm „Vier Koffer und ein Knut“ des Figurentheaters Wolkenschieber. Knut ist ein liebenswertes rotes Monster, das in einem Koffer wohnt. Damit ist es kein Einzelfall, denn auch Instrumente werden in Koffern untergebracht. Wie gut, dass das Trio Con Allegro zur Stelle ist, um die Instrumente zum Klingen und dem Publikum die Welt der Klassik näherzubringen.

Der Auftritt von Matthias Stührwoldt am Freitag, 2. Juli (19 Uhr), an der Matthias-Claudius-Kirche in Reinfeld (Matthias-Claudius-Straße 8) verspricht Unterhaltung mit viel Comedy. Stührwoldt ist Landwirt und zugleich Buchautor – und außerdem ein brillanter Alleinunterhalter. Er beherrscht Platt- und Hochdeutsch und erzählt auf unverwechselbare und humorvolle Art Anekdoten aus seinen alltäglichen Erlebnissen auf Hof und Feld. Und neuerdings kommen noch musikalische Ambitionen hinzu: So bringt er Achim Schnoor, einen Sänger und Gitarristen aus Großensee, mit. Unter dem Titel „Stührwoldt & Schnoor – Leeder un Geschichten op Platt (und auf Hoch)“ präsentiert das Duo mal zärtliche, hymnische, romantische oder auch abgründige Songs in Kombination mit Texten des Autors.

Musicalmelodien erklingen im Barockgarten in Jersbek

Was steckt hinter dem Erbe von William Shakespeare? Dieser Frage wollen die drei Darsteller Jasper und Armin Diedrichsen sowie Anne Rohde am Freitag, 9. Juli (20.30 Uhr), im reizvollen Ambiente des Schlossparks Reinbek (Schlossstraße 5) nachgehen. In seiner Performance „Die ganze Welt ist eine Bühne – Das Shakespeare-Projekt“ nähert sich das Trio dem genialen Dramaturgen, Schauspieler, Autor und Wollhändler an und unternimmt den Versuch, dessen schillernde Facetten sichtbar zu machen und zu würdigen.

Musicalfreunde dürften hingegen am Sonnabend, 17. Juli (17 Uhr), beim Open Air im Barockgarten Jersbek (Allee 16) auf ihre Kosten kommen. Sopranistin Andrea Chudak und Die mobile Kurkapelle bringen bekannte Melodien aus berühmten Musicals wie „My Fair Lady“, „West Side Story“, „Cats“ und weiteren Werken von Andrew Lloyd Webber zu Gehör. Eine zweite Aufführung gibt es am Sonnabend, 14. August (19 Uhr), an der Matthias-Claudius-Kirche in Reinfeld (Matthias-Claudius-Straße 8).

Ensemble spielt Musik aus den Goldenen Zwanzigern

Mezzosopranistin Lidwina Wurth und Wagners Salonensemble schlagen am Sonnabend, 7. August (19 Uhr), den Bogen von den 20er- und 30er-Jahren in die Gegenwart. Sie bringen unter dem Titel „Berlin, Berlin!“ den Charme der Lieder, Couplets und Chansons, die einst das Publikum in Berliner Varietés und Kabaretts begeisterten, nach Trittau. Die Evergreens erklingen am Rande der Hahnheide auf dem Gelände des Gästehauses Sängerberg.

Tickets für alle Vorstellungen können unter www.holsteiner-kultursommer.de oder per E-Mail an info@musicbuero.de gebucht werden. Außerdem sind sie in den Filialen der Sparkasse Holstein erhältlich. Der Kartenpreis beträgt 20 Euro. Das Figurentheater kann kostenlos besucht werden, Zuschauer müssen aber ein Ticket buchen. Wer keine Gelegenheit hat, seine Wunschveranstaltung zu besuchen, könnte eine zweite Chance bekommen: Einige werden als Video veröffentlicht. Alle Ticketeinnahmen werden an Vereine und Organisationen in der Region gespendet.

( nick )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn