Mobilität

Betreiber sucht schon Fahrer für Ioki-Shuttles in Ahrensburg

| Lesedauer: 3 Minuten
In Hamburg sind die elektrisch angetriebenen London-Taxis von Ioki bereits im Einsatz. Schon bald sollen sie auch durch Ahrensburg rollen.

In Hamburg sind die elektrisch angetriebenen London-Taxis von Ioki bereits im Einsatz. Schon bald sollen sie auch durch Ahrensburg rollen.

Foto: Faruk Hosseini / DB AG

Neues On-Demand-Angebot soll im Dezember starten. Politiker und Bürger werden Mitte Oktober über das genaue Einsatzgebiet informiert.

Ahrensburg. Die Einführung des Fahrdienstes Ioki in Ahrensburg rückt näher. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember sollen die Shuttles den Betrieb aufnehmen, derzeit suchen die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) bereits Fahrer in Voll- und Teilzeit für das neue On-Demand-Angebot. Parallel zu Ahrensburg wird es in Stormarn auch noch einen einjährigen Testlauf in der Region Rausdorf/Brunsbek geben.

Kunden können die Shuttles per App buchen

Laut Stellenbeschreibung sollten Bewerber idealerweise im Besitz eines gültigen Personenbeförderungsscheins für Mietwagen sein, eine Affinität für die Smartphone-Nutzung und Digitales haben sowie bereit sein, auch abends, nachts und am Wochenende zu arbeiten. Das anvisierte Einsatzgebiet für Ahrensburg stellt Ioki am Mittwoch, 21. Oktober, im Bau- und Planungsausschuss vor. Die Auswahl basiert auf einer Mobilitätsanalyse. Experten der Bahn-Tochter haben die Verkehrsströme in der Schlossstadt untersucht und ermittelt, auf welchen Strecken es den größten Bedarf für ein On-Demand-Angebot gibt.

Kunden buchen die Shuttles per App. Sie benötigen ein normales HVV-Ticket und können sich dann gegen einen Aufpreis beispielsweise zum nächsten Bahnhof bringen lassen. Die Bürger sollen bei einem Info-Abend im November umfassend über die Funktionsweise des Angebots aufgeklärt werden und Anregungen geben können.

Fünf der London-Taxis kommen zum Einsatz

„Der Vorschlag von Ioki ist sehr gut durchdacht“, sagt Ahrensburgs Klimaschutzmanagerin Jule Lehmann. Die Ergebnisse der Mobilitätsanalyse wurden der Verwaltung bereits vorgestellt, sie will diese bis zur Sitzung des Bauausschusses aber noch geheim halten. „Wir werden die aus unserer Sicht beste Variante vorstellen“, sagt Lehmann. „Die Politiker haben die Möglichkeit, noch Feinheiten anzupassen.“ Offenbar können sich auch Einwohner aus den Stadtteilen Ahrensfelde und Wulfsdorf Hoffnungen machen, von dem neuen Angebot zu profitieren.

Ursprünglich hatte die Verwaltung daran wegen der vergleichsweise weiten Entfernung zum Stadtzentrum Zweifel gehabt. Angedacht war deshalb, eventuell weitere Buslinien einzurichten. Die Bestellfrist für neue Busse zum Fahrplanwechsel ist vor Kurzem jedoch abgelaufen. „Mit dem Kreis ist abgesprochen, dass wir bei Bedarf zum März noch Anpassungen vornehmen können“, sagt Lehmann. Sie geht davon aus, dass dies nicht nötig sein wird: „Ich glaube, wir werden kein Problem haben, mit Ioki alles abzudecken.“

Fünf elektrisch angetriebene London-Taxis des britischen Herstellers LEVC werden in Ahrensburg eingesetzt. Die Fahrzeuge wurden laut Lehmann bereits bestellt und sollen bis Ende November bei den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein ankommen. Die Stadtverwaltung hofft, bis dahin auch einen Projektmanager gefunden zu haben. Die Stelle wurde ein zweites Mal ausgeschrieben. „Wir haben die Beschreibung nachgeschärft“, sagt Lehmann. Beim ersten Durchgang seien einige qualifizierte Bewerber dabei gewesen, die aber nicht die eng gefassten Anforderungen beim Studium erfüllten. Diese wurden nun erweitert.

( jjd )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn