Kiezgröße

Kultkneipe „Ritze“ lässt neue Website in Barsbüttel bauen

Carsten Marek (l.) zieht es zur IT-Agentur von Jan Meißner und Thorben Klein (Office Alpha) nach Barsbüttel.

Carsten Marek (l.) zieht es zur IT-Agentur von Jan Meißner und Thorben Klein (Office Alpha) nach Barsbüttel.

Foto: Imke Kuhlmann

Kiezgröße Carsten Marek vertraut auf bodenständige Beratung am Stadtrand. Corona-Pandemie traf auch sein Geschäft.

Barsbüttel. Seit Mai ist die Kiezgröße Carsten Marek des Öfteren in Barsbüttel zu sehen. Normalerweise sind eher die Reeperbahn oder die Süderstraße sein Terrain, doch wenn es um den neuen Auftritt der Website seiner Kultkneipe mit Boxring „Zur Ritze“ geht, baut er auf eine ordentliche Beratung am Stadtrand.

Die Zusammenarbeit wurde schnell besiegelt

„Wir haben eine bodenständige Agentur gesucht“, erklärt der 60-jährige. Die Corona-Pandemie habe auch sein Geschäft getroffen. Wenn vor Kurzem noch Menschen in langen Schlangen warteten, um die berühmte 50 Quadratmeter kleine Kneipe betreten zu können, so gilt es heute die Umsatzlücke der vergangenen Monate nicht weiter in den Keller rutschen zu lassen. Beste Zeit, um den Internet-Auftritt aufzupolieren.

Auf einer Familienfeier traf Carsten Marek erstmalig den 33-jährigen Thorben Klein. Zusammen mit Jan Meißner (32) ist er Inhaber der IT-Agentur Office Alpha in Barsbüttel und hat schon so manchem digital auf die Beine geholfen. Handwerksbetriebe, Sportvereine oder namentlich die Hamburger Landwirtschaftskammer und die Funke-Mediengruppe sind im Kunden-Portfolio von Office Alpha. Die Zusammenarbeit wurde schnell besiegelt und nach zwei Wochen standen bereits die neue Website und ein Onlineshop für Fanartikel der „Ritze“.

Office Alpha betreut auch die Landwirtschaftskammer

Der Erfolg ist überzeugend. „Mit dem neuen Auftritt haben sich die Bestellungen in wenigen Monaten verzehnfacht“, so Marek. T-Shirts und Mund-Nase-Schutz zählen zu den beliebtesten Artikeln. Und auch in den sozialen Medien haben sie einen Sprung gemacht, 16.500 Follower auf Facebook und 6500 auf Instagram in nur wenigen Monaten können sich sehen lassen. Doch nicht nur die Zahlen überzeugen ihn von der Zusammenarbeit. „Hier wird kein Fachchinesisch gesprochen“, so die Kiezlegende.

Seit 1974 gibt es die über Hamburgs Grenzen hinaus bekannte Kneipe „Zur Ritze“ mit dem legendären Eingang – der von gespreizte Frauenbeine flankiert ist, die Künstler Erwin Ross hat. Der Boxer Hanne Kleine, der vor vielen Jahren für die Nationalmannschaft in der DDR am Start war, eröffnete damals einen Boxring im Keller der Reeperbahn 140.

In der Kneipe gehen bekannte Personen ein und aus

Was zuerst nur für Amateure gedacht war, wurde schnell zum beliebten Trainingsort prominenter Boxer. René Weller, Henry Maske oder auch Wladimir und Vitali Klitschko haben hier trainiert. Der ehemalige Kickboxweltmeister Carsten Marek hat acht Jahre lang in diesem Boxring die Fäuste geschwungen.

Und genauso gehen in der Kneipe bekannte Personen ein und aus. Udo Lindenberg hat hier einige seiner Lieder geschrieben. Nach dem Tod von Hanne Klein im Jahr 2015 wurde Carsten Marek Geschäftsführer und Teilhaber von der „Ritze“, die häufig als Kulisse für Filme und Videodrehs dient.