Konjunkturpaket

Oldesloer Bahnhof wird für 50.000 Euro saniert

Der Bahnhof in Bad Oldesloe soll energetisch saniert werden.

Der Bahnhof in Bad Oldesloe soll energetisch saniert werden.

Foto: HA

Aufenthaltsqualität für Reisende soll verbessert werden. Dabei spielt Nachhaltigkeit eine Rolle. Bund fördert Projekt mit 50.000 Euro.

Bad Oldesloe. Der Oldesloer Bahnhof wird mit Geld aus dem Corona-Konjunkturpaket des Bundes renoviert und energetisch saniert. 50.000 Euro stehen nach Angaben des CDU-Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann zur Verfügung. Die Summe könne beispielsweise für den Austausch von Wand-, Boden- und Treppenbelägen, für einen neuen Farbanstrich oder eine Sanierung der Fassade genutzt werden. Um Bahnhöfe nachhaltiger zu gestalten, könnten mit dem Fördergeld auch effizientere Heizungs- und Beleuchtungsanlagen eingebaut werden, etwa alte Lampen durch LED-Leuchten ersetzt werden.

Arbeiten beginnen im Herbst

„Ich fahre regelmäßig mit der Bahn von Bad Oldesloe aus nach Berlin“, sagt Storjohann. „Ich freue mich, dass der Bund hier Geld einsetzten will.“ Das sei aus zwei Gründen gut: „Wir bekommen einen schöneren Bahnhof und den Handwerksbetrieben wird mit Aufträgen unter die Arme gegriffen“, so der Politiker weiter. Die Arbeiten sollen den Angaben zufolge im Herbst beginnen.

Das Geld stammt laut Storjohann aus dem Konjunkturpaket „Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken“, das der Bundestag in seinem zweiten Nachtragshaushalt beschlossen hat. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur stellt 40 Millionen Euro zur Verfügung. Deutschlandweit sollen damit noch in diesem Jahr 167 Bahnhöfe saniert werden, um die Aufenthaltsqualität für Reisende zu verbessern.