Freizeitangebot

Bad Oldesloe: SUP-Board-Verleih neu im Freibad am Poggensee

| Lesedauer: 2 Minuten
Benjamin Rodloff und Yvonne Hilker nehmen Freibadgäste auf SUP-Boards mit auf den Poggensee.

Benjamin Rodloff und Yvonne Hilker nehmen Freibadgäste auf SUP-Boards mit auf den Poggensee.

Foto: Finn Fischer

Stadtverwaltung schafft weiteres Angebot für die Badegäste. Abgegrenztes Areal für Solo-Fahrer. Kurse und geführte Rundfahrten geplant-

Bad Oldesloe.  Mit Brett aufs Wasser: Zu Beginn der Freibadsaison am Poggensee bei Bad Oldesloe gibt es ein neues Angebot für Wassersportler. Während der Öffnungszeiten können sich Badegäste SUP (Stand-Up-Paddling)- Boards mieten. Auch Kurse und geführte Rundfahrten sind geplant.

Stadt hat einen Partner für das Projekt gefunden

„Wir möchten damit eine neue Attraktion schaffen“, sagt Agnes Heesch von der Oldesloer Stadtverwaltung. Die Idee sei bereits vor zwei Jahren entstanden, habe bislang aber nicht umgesetzt werden können. „Jetzt ist es erstmals möglich, legal mit einem SUP auf dem Poggensee zu fahren“, sagt Heesch. Mit einem privaten Board und ohne Erlaubnis – auch außerhalb der Freibad-Öffnungszeiten – sei das allerdings weiterhin verboten.

Jetzt hat die Stadt einen Partner gefunden, der die aufblasbaren Boards zur Verfügung stellt und während der Öffnungszeiten im Freibad die Aufsicht übernimmt. „Wir freuen uns sehr, dass wir die Erlaubnis dafür bekommen haben“, sagt Benjamin Rodloff von LED-Events. Der Oldesloer Unternehmer, der eigentlich Veranstaltungen wie Betriebsfeiern und Messen plant, hat durch die Corona-Pandemie und den daraus resultierenden Auftragsrückgang gezwungenermaßen viel Zeit für neue Projekte. Eines davon ist der SUP-Verleih. Bereits an der Ostsee bei Haffkrug unterhält Rodloff, selbst Wassersportler, einen Board-Verleih.

Mit Bojen abgegrenztes Areal nur für SUP-Fahrer

Eine halbe Stunde paddeln auf dem Poggensee kostet acht, eine ganze Stunde 15 Euro. Für Solo-SUP-Fahrer wurde dafür hinter dem Areal für Badegäste ein weiterer Bereich mit Bojen abgegrenzt. „Der restliche See darf nur in Begleitung befahren werden“, sagt Benjamin Rodloff.

Das hat zum einen den Grund, dass er die Verantwortung für die SUP-Fahrer trägt und zum anderen soll so verhindert werden, dass Gäste mit den Boards in Tierschutzzonen eindringen, brütende Vögel oder Fische aufschrecken. Das ist eine der Auflagen des Oldesloer Angelvereins, der den See gepachtet hat.

40 Boards stehen ab sofort für den Verleih bereit

Stadtwerkeleiter und Freibadbetreiber Jürgen Fahl freut sich über das neue Angebot für die Badegäste: „Zunächst haben wir uns mit der Idee etwas schwer getan, weil wir ganze Horden von SUP-Fahrern vor Augen hatten.“ Ohne einen Partner, der die Aufsicht übernimmt, so Fahl, wäre das nicht möglich gewesen.

40 SUP-Boards sind ab sofort im Verleih, eine vorige Anmeldung ist nicht nötig. Zusätzlich werden weiterhin die bereits etablierten SUP-Yogakurse von Yvonne Hilker angeboten.

( fif )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn