Bauarbeiten

Bargteheider Sportzentrum soll bis August saniert sein

Die Bauarbeiten liegen trotz Coronakrise im Zeitplan.

Die Bauarbeiten liegen trotz Coronakrise im Zeitplan.

Foto: Jan Woitas / dpa

Bauarbeiten an der Laufbahn und anderen Anlagen liegen trotz Coronakrise im Zeitplan. Bis Ende Juli sollen sie abgeschlossen sein.

Bargteheide. Die Sanierung des Sportzentrums Am Volkspark in Bargteheide liegt trotz Coronakrise im Zeitplan. Für rund eine Million Euro werden gerade die Laufbahn und andere Leichtathletik-Anlagen modernisiert, 250.000 Euro kommen als Förderung vom Innenministerium in Kiel. Bis Ende Juli sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein, obwohl die zuständige Firma wegen der Pandemie nach Angaben ihres örtlichen Bauleiters nur mit eingeschränkter Mitarbeiterzahl arbeiten darf.

Der alte Boden der Laufbahn wurde bereits beseitigt

Die Laufbahn wurde zuletzt 1987 erneuert. Damals war die schwarze Kunststoffbahn ersetzt worden, die seit der Eröffnung des Sportzentrums im Jahr 1971 um den Fußballplatz führte.

Mehrere Bagger und andere Baufahrzeuge rollen derzeit durch das Stadion. Der alte Boden der Laufbahn wurde bereits beseitigt, jetzt wird die feinkörnige Schotterschicht für den Unterbau aufgetragen. Als Nächstes ist die Asphaltschicht an der Reihe. Im letzten Schritt folgt der rote Kunststoff, auf dem die Sportler später laufen werden. Neu ist zudem, dass der Rasen des Stadions erstmals mit einer umlaufenden Beregnungsanlage ausgestattet wird.

Der Betrieb des Sportvereins ist derzeit eingestellt

Der TSV Bargteheide hofft, die neue Anlage im August einweihen zu können. Derzeit ist der Betrieb bei Stormarns zweitgrößtem Sportverein wegen der Coronapandemie eingestellt. Der Vorstand hat deshalb entschieden, den mehr als 3900 Mitgliedern im zweiten Quartal nur die Hälfte des jeweiligen Abteilungsbeitrages zu berechnen. Dazu heißt es: „Wir appellieren an alle Mitglieder, dem Verein treu zu bleiben, damit wir alle gemeinsam diese Krise überstehen.“

( jjd )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn