Ausstellung

Diese Frauen bringen den Frühling ins Reinbeker Schloss

| Lesedauer: 3 Minuten
Dörte Hoffmann
Anke Conradi (v. l.), Karin Brunier, Renate Köhnemann sowie Susann Pötter organisieren mit viel Freude den Kunsthandwerkermarkt im Frühling.

Anke Conradi (v. l.), Karin Brunier, Renate Köhnemann sowie Susann Pötter organisieren mit viel Freude den Kunsthandwerkermarkt im Frühling.

Foto: Dörte Hoffmann

Beim Österlichen Kunsthandwerkermarkt zeigen in diesem Jahr 55 Aussteller ihre Schätze. Viele neue Anbieter sind dabei.

Reinbek. Aus echten Eiern zaubert Beatrix Soltau kleine Raritäten. Für eine Kuckucksuhr etwa verwendet die Hobbykünstlerin aus Siek ein Nandu-Ei, bemalt es mit Kinderbuchmotiven und setzt ihm ein kleines Holzdach auf. Oder sie bastelt aus einem Hühnerei eine kleine Teekanne, deren Deckel, Henkel und Tülle sie aus luftgetrocknetem Ton herstellt. Alle diese kleinen Kunstwerke aus Eiern jeglicher Größe hat Renate Köhnemann auf einer Ausstellung in Eutin entdeckt. Sofort lud die Organisatorin des Österlichen Kunsthandwerkermarktes sie nach Reinbek ein.

Reinbeker Ostermarkt feiert dieses Jahr 30. Geburtstag

Nun kann sich jeder Besucher des Schlosses am Wochenende 21. und 22. März sein eigenes Urteil über die Osterkunstwerke bilden. Nun zeigte die Künstlerin schon einmal vorab, was sie so im Gepäck haben wird beim traditionellen Ostermarkt, der in diesem Jahr 30. Geburtstag feiert.

„Und genau so lange organisieren wir auch gemeinsam den Markt“, sagten Renate Köhnemann und ihre Freundin Karin Brunier. Die beiden Hobbykünstlerinnen stellen selbst jedes Jahr aus. Während Köhnemann dieses Mal wetterfeste marmorierte Eier anbietet, hat Brunier aus Steinen und Fundhölzern kleine Kunstwerke geschaffen.

Basar wurde wegen des Besucherandrangs vergrößert

Regelmäßige Marktbesucher werden sich noch gut an ihre Seidenmalerei erinnern. „Aber nicht nur der Markt, sondern auch wir sind ja 30 Jahre älter geworden“, erzählten sie schmunzelnd von den Anfängen des Ostermarktes. „Damals sind wir mit einem Raum im Erdgeschoss des Schlosses sowie einem Öffnungstag angefangen.“ Wegen des großen Besucherandranges vergrößerte sich der Basar, der immer drei Wochen vor Ostern seine Tore öffnet, schnell. Ein Raum nach dem anderen kam hinzu.

Inzwischen bauen die Aussteller, dieses Jahr sind es 55, im Erd- und Obergeschoss des Schlosses ihre Stände auf. Ganz wichtig ist den Organisatorinnen, denen Susann Pötter und Anke Conradi aus dem Team des Schlosses zur Seite stehen, dass es keine Dopplungen gibt. Jeder Kunsthandwerker im Schloss stellt individuelle kleine und größere Werke her. „In diesem Jahr sind 18 neue Anbieter dabei“, verrät Renate Köhnemann, darunter auch Beatrix Soltau.

Landfrauen Südstormarn backen für den guten Zweck

Sporadisch präsentiert Margret Wege seit sieben Jahren ihre wolligen Minihunde auf dem Ostermarkt. Zum Pressetermin brachte sie schon mal ein paar „Lucky Dogs“ ins Schloss und verzauberte mit den vierbeinigen Freunden gleich die Organisatorinnen. Früher sei sie mit Seidenblumenfloristik auf den Märkten unterwegs gewesen. Dann habe sie ihr Herz für die Nadelfilztechnik entdeckt. Dass es nun allein Hunde seien, die sie bastelt, sei dem Mops ihrer Schwägerin geschuldet. „Ich habe versucht, ein kleines Abbild von ihm anzufertigen.“ Die fünf kleinen Gesellen, die sie jetzt vorstellte, hatten alle ein goldenes Halsband um: ihr Markenzeichen.

Der Ostermarkt ist am Sonnabend, 21. März, von 13 bis 18 Uhr und am Sonntag, 22. März, von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Mit dabei sind wieder die Landfrauen Südstormarn, die leckere Torten und belegte Brötchen mitbringen. „Der Erlös wird wie gewohnt gespendet“, sagte Anke Conradi.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn