Stormarn
Stadtentwicklung

Lieferzonen sollen Verkehr in Bargteheide entlasten

Wolfgang Sarau, Vorsitzender des Rings Bargteheider Kaufleute, und Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht stehen auf dem neuen Lieferanten-Parkplatz.

Wolfgang Sarau, Vorsitzender des Rings Bargteheider Kaufleute, und Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht stehen auf dem neuen Lieferanten-Parkplatz.

Foto: Mary-Nell Hertel

Stadtverwaltung schafft neue Parkplätze an zwei Standorten an der Rathausstraße. Die Idee kam von den Kaufleuten.

Bargteheide. In der Rathausstraße in Bargteheide spielt sich unter der Woche immer wieder dieses Szenario ab: Um Pakete so schnell wie möglich ausliefern zu können, parken die Zusteller in zweiter Reihe und blockieren so den Verkehrsfluss. Dem soll mit den neuen Parkplätzen ausschließlich für die Boten entgegengewirkt werden.

Halteverbotsschilder für Autofahrer

Die Idee für die Zonen kam im vergangenen Jahr vom Ring Bargteheider Kaufleute (RBK). „Ich habe selbst früher Pakete ausgeliefert und finde nicht, dass man den Lieferverkehr hier bekämpfen sollte. Stattdessen muss man ihn miteinbeziehen“, sagt der RBK-Vorsitzende Wolfgang Sarau.

Die zwei Lieferverkehrszonen befinden sich in der Rathausstraße auf Höhe der Hamburger Sparkasse (Rathausstraße 29) und neben dem Pennyparkplatz (Rathausstraße 9). Sie sind mit einem Halteverbotsschild versehen. Dieses weist darauf hin, dass die Parkplätze werktags von 7 bis 20 Uhr frei gehalten werden müssen.

Die Testphase dauert ein Jahr

„Ich finde, es ist ein guter Kompromiss zwischen den Lieferanten und der Stadt“, sagt Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht. Die Idee sei, dass die Auslieferer in Ruhe halten könnten und ihre Pakete zu Fuß punktuell verteilten, statt für jede Lieferung weiterfahren zu müssen. „Wir hoffen, diese Parkplätze bringen dem Durchgangs- und Lieferverkehr die nötige Entlastung“, so die Verwaltungschefin.

Laut Kruse-Gobrecht werde die Verkehrsproblematik in der Rathausstraße durch die Zone nicht komplett gelöst, es sei aber ein Schritt in die richtige Richtung. „Zudem sind die Parkplätze ein Baustein des Bargteheider Mobilitätsprojekts.“ Die Lieferantenparkplätze bleiben vorerst für ein Jahr bestehen. Dann endet die Testphase. Wie es weitergeht, darüber sprechen Verwaltung und Kaufleutevereinigung.