Stormarn
Nessler

Ahrensburger Kaufhaus-Chef schreibt Brandbrief an Politiker

Matthias Timm, Chef des Kaufhauses Nessler, ist mit den Umbauplänen der Hamburger Straße wegen der wegfallenden Parkplätze nicht zufrieden. Als Ersatz möchte er ein Parkhaus auf dem Stormarnplatz errichten.

Matthias Timm, Chef des Kaufhauses Nessler, ist mit den Umbauplänen der Hamburger Straße wegen der wegfallenden Parkplätze nicht zufrieden. Als Ersatz möchte er ein Parkhaus auf dem Stormarnplatz errichten.

Foto: Janina Dietrich / HA

Matthias Timm macht einen Alternativvorschlag und will Politiker zum Umdenken aufrufen. Sein Wunsch: ein Parkhaus errichten.

Ahrensburg. Nach der Entscheidung des Bauausschusses für den Umbau der Hamburger Straße hat sich Kaufhaus-Chef Matthias Timm nun mit Brandbriefen an alle sechs Fraktionschefs gewandt. Darin macht er den Politikern einen Alternativvorschlag, bei dem die Zahl der Parkplätze nur auf 33 statt 17 reduziert wird. „Der geplante Wegfall wird dazu führen, dass sich das Kaufverhalten der Kunden ändert“, schreibt der Inhaber von Nessler. „Geschäftsaufgaben, andauernde Leerstände und ein starker Attraktivitätsverlust für Ahrensburg wird die Folge sein.“

CDU und WAB, die mit den Grünen für den Umbau gestimmt hatten, greift Timm in den Schreiben scharf an: „Offen gesagt, bin ich sehr enttäuscht darüber, dass auf die Belange der Gewerbetreibenden hierbei in keiner Weise Rücksicht genommen wurde.“ Er appelliert an die Politiker, ihre Entscheidung bis zur Stadtverordnetenversammlung noch einmal zu überdenken. Zudem weist er erneut auf seinen Wunsch hin, auf dem Stormarnplatz auf eigene Kosten ein Parkhaus zu errichten.