Stormarn
Kultur

Stormarn bekommt ein Familien-Musical

Vorfreude auf „Rumpelstilzchen“: Hannah Leser (v.), Hauke Wendt und Jacqui Dunnley-Wendt.

Vorfreude auf „Rumpelstilzchen“: Hannah Leser (v.), Hauke Wendt und Jacqui Dunnley-Wendt.

Foto: Elvira Nickmann

Betreiber der Musicalschule Ahrensburg wollen mit „Rumpelstilzchen“ Kinder und Erwachsene begeistern.

Ahrensburg. Als Betreiber der Musicalschule Ahrensburg haben Jacqui Dunnley-Wendt und Hauke Wendt einen geschulten Blick dafür, was eine gute Produktion ausmacht. Das führte dazu, dass sich bei den Entertainment-Profis und Eltern zweier Kinder immer dann Frustration einstellte, wenn es darum ging, hochwertige Musiktheaterstücke für ihre Kinder zu finden, die in Wohnortnähe aufgeführt wurden. In Gesprächen mit anderen Eltern erfuhren die beiden, dass sie nicht die Einzigen waren, denen es so ging. Hauke Wendt sagt: „Wir sind immer wieder auf Kindermusiktheater auf professionellem Niveau angesprochen worden.“ Offensichtlich existierte ein Markt für das Genre in Stormarn, nur fehlte bisher das passende Angebot dafür.

Aufführungen fallen in die Weihnachtsmärchen-Saison

Der Frust bewog das Künstlerpaar dazu, sein eigenes Projekt zu starten. Die deutschsprachige Erstaufführung des Familienmusicals „Rumpelstilzchen“ ist für Sonnabend, 16. November (17 Uhr), geplant. Damit fällt sie genau in den Saisonbeginn der beliebten Weihnachtsmärchen, deren Besuch aus der Tradition vieler Stormarner Familien nicht wegzudenken ist. „Wir haben ein Stück gesucht, das unsere Kriterien erfüllt und für alle Altersgruppen funktioniert“, erläutert Hauke Wendt. Denn Erwachsene erlebten bestimmte Situationen einfach anders als Kinder, die wiederum das kritischere Publikum bildeten. „Kinder legen die Messlatte höher an“, sagt Wendt. Jacqui Dunnley-Wendt ergänzt: „Kindertheater sollte hochwertig sein.“

Das passende Stück fand das Paar in England, musikalisch umgesetzt von Komponist und Kirchenmusiker Thomas Hewitt, der 2003 den BBC-Wettbewerb junger Komponisten gewann, und geschrieben von dem jungen Poeten und Humoristen Matt Harvey. „Das sorgt für viel Comedy im Stück als Kontrapunkt zum dramatischen Konflikt und das Publikum bekommt auch musikalisch viel geboten“, verspricht Hauke Wendt.

Auch Erwachsene sollen auf ihre Kosten kommen

Für die Rolle der schöne Müllers­tochter, die Garn zu Gold spinnen soll, konnten die Produzenten Hannah Leser verpflichten, die derzeit als Mary Poppins im gleichnamigen Musical in Hamburg auf der Bühne steht und zuvor als Alex im Musical „Flashdance“ Erfolge feierte. Sie sei zuerst skeptisch gewesen, sagt Leser, weil Kindermusicals nach ihrer Erfahrung oft schlecht geschrieben seien. „Kinder werden oft für dumm verkauft“, sagt Leser, dabei seien sie mit Kunst nicht so leicht zufriedenzustellen. „Als ich den Text von ,Rumpelstilzchen‘ durchgelesen habe, fand ich es jedoch fantastisch und habe zugesagt“, erzählt die Darstellerin. Neben der Müllerstochter Emily treten drei weitere Figuren auf: Müller, König und Rumpelstilzchen.

Die Regie führt Jacqui Dunnley-Wendt, die musikalische Leitung übernimmt Dirigent und Profimusiker Hauke Wendt. Die beiden loben die Zusammenarbeit mit Autor und Komponist, die ihnen freie Hand bei der Ausgestaltung überlassen. Sie stehen in regem Austausch per Videochats mit den beiden Engländern. Dabei kann Hauke Wendt von den Erfahrungen des Komponisten Thomas Hewitt profitieren, der die Uraufführung auch als musikalischer Leiter betreut hatte. Für die Übersetzung vom Englischen ins Deutsche zeichnet Hauke Wendt verantwortlich. Als Musiker gefällt ihm, dass die 20 Songs des Musicals „scheinbar gefällig, aber nicht simpel“ sind. Zur Inszenierung gehören kurze Schreckmomente, die laut Dunnley-Wendt aber schnell aufgelöst werden. Das Paar empfiehlt das Theater für Kinder ab etwa sechs Jahren und stellt in Aussicht, dass Erwachsene bei den Aufführungen ebenso auf ihre Kosten kommen werden.

Das Bühnenbild ist fast fertig und halte einige Überraschungen bereit, kündigt die Regisseurin an. Die Proben der Darsteller beginnen Ende September und sind eng getaktet. Zuvor freut Hannah Leser, die im Stück singt, tanzt und spielt, sich auf ihren Urlaub in Griechenland. Den Text hat sie zum Lernen schon mal eingepackt.

Stormarner, die bisher ein entsprechendes Angebot vermisst haben, können mit „Rumpelstilzchen“ nun also ein Musiktheater in ihrer Nähe besuchen: die Premiere in Ahrensburg oder eine der beiden Folgeveranstaltungen in Reinbek und Bad Oldesloe.

Aufführungen und Kartenvorverkauf:

In Stormarn wird das Familienmusical „Rumpelstilzchen“ als deutschsprachige Erstaufführung mit Musik und Tanzeinlagen in Szene gesetzt. Das Stück ist für Zuschauer ab sechs Jahren empfohlen. Die Premiere ist am Sonnabend, 16. November (17 Uhr) im Alfred-Rust-Saal in Ahrensburg, Wulfsdorfer Weg 71. In Bad Oldesloe wird das Theater am Mittwoch, 4. Dezember (16 Uhr) im Kultur- und Bildungszentrum im Beer-Yaacov-Weg 1 aufgeführt. Im Sachsenwaldforum in der Hamburger Straße 4–8 in Reinbek ist das Ensemble am Sonnabend, 7. Dezember (17 Uhr) zu Gast. Karten kosten im Vorverkauf 17 bis 22 Euro und können online unter www.musical-creations.de/tickets oder in der Musicalschule unter Tel. 04102/209 64 40 bestellt werden.