Stormarn
Kurzzeitparken

Bad Oldesloe führt Brötchentaste ein, um Händler zu stärken

Jürgen Coym will nur kurz einen Brief zur Post an der Hagener Allee in Ahrensburg bringen. „Dafür wäre die Brötchentaste gut."

Jürgen Coym will nur kurz einen Brief zur Post an der Hagener Allee in Ahrensburg bringen. „Dafür wäre die Brötchentaste gut."

Foto: Joshua Kind

Kreisstadt schafft Automaten mit kostenlosen Kurzzeittickets an. Auch Ahrensburger Kaufleute sind für eine Neuerung.

Ahrensburg/Bad Oldesloe. Mit der Einführung einer Brötchentaste erlaubt Bad Oldesloe noch 2019 kostenloses Kurzzeitparken. City-Besucher können künftig gratis ein 15-Minuten-Ticket ziehen, um schnelle Erledigungen zu machen. Auch Ahrensburger Einzelhändler wünschen sich ein Kurzzeitticket für die Stärkung des Einzelhandels.

Um einen Kontoauszug bei der Hausbank zu ziehen, ein Buch abzuholen oder die Brötchen beim Bäcker zu besorgen, mussten Oldesloer die Parkscheinautomaten bislang mit Cent-Beträgen füttern. Das soll sich ändern. Noch in diesem Jahr wird die Stadt neue Ticketautomaten aufstellen. Eine der neuen Funktionen: Ein Kurzzeitticket. Auf Knopfdruck wird der Automat kostenlos ein 15-Minuten-Ticket ausdrucken. „Das Kurzzeitticket war eines meiner Wahlversprechen. Ich freue mich, dass wir das jetzt umsetzen können“, sagt Bürgermeister Jörg Lembke. Das sei ein Schritt, die Innenstadt attraktiver zu machen.

Grünen befürchten vermehrten Gebrauch von Autos

Ohnehin muss die Kreisstadt neue Automaten anschaffen. Die aktuellen Geräte sind im Schnitt 18,7 Jahre alt und häufig defekt. Im Haushalt 2019 sind für die Anschaffung neuer Automaten 269.000 Euro eingestellt worden. Die ersten neuen Geräte sollen noch im Frühjahr an der Hagenstraße und auf dem Trave-Parkplatz an der Lübecker Straße aufgestellt werden, zunächst um die neuen Funktionen zu testen. Kurzzeittickets werden diese Automaten noch nicht ausgeben.

Gratis-Parkscheine gibt es, sobald bis Herbst alle Automaten ausgetauscht worden sind. Bei der jüngsten Stadtverordnetenversammlung hatten sich die Grünen noch einmal gegen die Brötchentaste ausgesprochen. Die Befürchtung: Kunden könnten animiert werden, Auto statt Fahrrad zu nutzen. Der Wählergemeinschaft Freie Bürger Oldesloe (FBO) gingen 15 Gratisminuten nicht weit genug. Ein Antrag auf freies Parken für 30 Minuten fand keine Mehrheit.

Einzelhändler begrüßen die Neuerung, wie Nicole Brandstetter von der Wirtschaftsvereinigung sagt: „Ein guter Schritt, um die Belebung der Innenstadt voran zu treiben und den Kernstadtbereich für kleinere Besorgungen attraktiv zu machen.“ Ebenso wichtig sei es aber, das Ticketkonzept im Citybereich grundsätzlich zu überdenken. Bislang können die Parktickets nur für die Stellplätze in den jeweiligen Straßen genutzt werden. „Wir sind für ein Parkticket, das bei einem Parkplatzwechsel mit Restguthaben weitergenutzt werden kann.“

Brötchentaste auch in anderen Kommunen Thema

Nicht nur in Bad Oldesloe wird über die Einführung einer Brötchentaste diskutiert. Auch in Ahrensburg ist die Parkplatzsituation rund um die City ein Dauerthema. Auch dort wünschen sich die Einzelhändler ein Kurzzeitticket. Denn wer etwa auf dem Rathausplatz parken will, muss mindestens 50 Cent bezahlen. „Wir wünschen uns schon lange ein Kurzzeitticket“, sagt Antje Kastens von der Kaufleutevereinigung Stadtforum zum Abendblatt. Mehr noch erhofft sie sich im Zuge einer anstehenden Erneuerung der Ticketautomaten eine politische Diskussion über ein neues Gebührenkonzept, vor allem bezogen auf den Rathausplatz.

„Gerade von Gastronomen hören wir immer wieder, dass Gäste schnell wieder gehen, weil ihr Ticket abläuft“, sagt Karstens. Das Stadtforum fordert daher eine Schranken-Lösung. Dann müssten Besucher der Innenstadt erst zahlen, wenn sie den Parkplatz wieder verlassen. Karstens: „Dann braucht niemand mehr Angst zu haben, bei einer Überschreitung der Parkdauer einen Strafzettel zu riskieren.“ Weil sich die Brötchentaste nicht nachrüsten lässt, wurden entsprechende Pläne einer Einführung verschoben, bis die Anschaffung neuer Automaten ansteht.

In Ahrensburg sind Sanduhren statt Tickets im Gespräch

Das könnte bereits 2020 der Fall sein. Die Geräte wurden 1993 aufgestellt und sind damit noch älter als die Oldesloer Geräte. „Bei einem Alter von mehr als 25 Jahren ist wohl klar, warum die immer wieder defekt sind“, sagt Imke Bär von der Stadtverwaltung. Eine Erneuerung stehe daher an.

Dass die Einführung der Brötchentaste in Ahrensburg bislang am Alter der 28 Automaten scheitert, führte mitunter zu unkonventionellen Lösungsvorschlägen. In der 40.000-Einwohner-Stadt Kirchheim können Autos mit einer Park-Sanduhr kurz kostenlos abgestellt werden, wenn die Fahrer eine Kleinigkeit erledigen wollen. „Auch in Ahrensburg sollte es möglich sein, schnell etwas einzukaufen, ohne Knöllchen zu bekommen“, hatte Roland Wilde auf dem Neujahrsempfang der Stadt gesagt.

Doch die Verwaltung zweifelt an, dass sich das umsetzen lässt. So würden Besucher von außerhalb, die nicht im Besitz einer Sanduhr sind, benachteiligt. Kunden werden sich also gedulden müssen, bis neue Automaten aufgestellt werden oder sich die Politik für die Einführung von Kurzzeittickets entscheidet.