Stormarn
Politik

Stapelfeld stimmt für gemeinsames Gewerbegebiet mit Hamburg

Die Karte zeigt, wie das bestehende Gewerbegebiet Merkurpark nach Stapelfeld (Minervapark) und in Rahlstedt nach Süden (Victoriapark) erweitert werden soll.

Die Karte zeigt, wie das bestehende Gewerbegebiet Merkurpark nach Stapelfeld (Minervapark) und in Rahlstedt nach Süden (Victoriapark) erweitert werden soll.

Foto: Blombach, Hinnerk / HA

Stapelfelds Gemeindevertretung hat den Flächennutzungsplan für ein grenzübergreifendes Gewerbegebiet mit Hamburg geändert.

Stapelfeld.  Die Gemeindevertretung in Stapelfeld hat sich mehrheitlich und bei drei Gegenstimmen für den Änderung des Flächennutzungsplans ausgesprochen, damit im 1800 Einwohner zählenden Ort sowie im benachbarten Rahlstedt das erste länderübergreifende Gewerbegebiet in Hamburg und Schleswig-Holstein entstehen kann. Acht Politiker waren dafür, zwei enthielten sich.

Das Gewerbegebiet soll im Anschluss an das bereits bestehende mit dem Namen Merkurpark in Rahlstedt entstehen. Es hat eine Fläche von 39,5 Hektar. 26,5 Hektar liegen in der Hansestadt und 13 im Kreis Stormarn. Der Abschnitt südlich der Stapelfelder Straße in Hamburg soll Victoriapark heißen, der Bereich in Stapelfeld Minervapark.

Politiker waren mit der Verkehrsplanung unzufrieden

Auf Stormarner Seite hatte das Projekt zuletzt gehakt, weil die örtlichen Politiker mit der Verkehrsplanung unzufrieden waren. Erste Probleme sind gelöst: Die Landesstraße 222 von der Autobahn bis hinter die Kreuzung bei der Müllverbrennungsanlage wird vierspurig ausgebaut – genauso wie die Autobahnab- und -auffahrten.

Bürgermeister Jürgen Westphal von der örtlichen Wählergemeinschaft wird jetzt ein externes Büro beauftragen, verkehrsberuhigende Maßnahmen für die Kreisstraße 107 zu entwickeln“. Er sagt: „Diese sind Bestandteil des Erschließungsvertrags zwischen der Gemeinde und der Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft Stormarn .“ Er rechne mit einer Unterzeichnung im ersten Quartal 2019. Danach kann der Bebauungsplan verabschiedet werden.