Stormarn
Fernsehfahndung

21 Hinweise zum Fall Ivonne Runge nach „Aktenzeichen XY“

Kriminalhauptkommissar Frank Hansen (l.) im Studio mit Moderator Rudi Cerne. Im Hintergrund ein Foto der vermissten Ivonne Runge aus Schlamersdorf

Kriminalhauptkommissar Frank Hansen (l.) im Studio mit Moderator Rudi Cerne. Im Hintergrund ein Foto der vermissten Ivonne Runge aus Schlamersdorf

Foto: ZDF

Behandlung des mysteriösen Falls in der ZDF-Sendung hat der Mordkommission viele neue Hinweise beschert. Weitere Zeugen gesucht.

Bad Oldesloe.  Zum mysteriösen Verschwinden der seit rund einem Jahr vermissten Ivonne Runge aus dem Travenbrücker Ortsteil Schlamersdorf sind bei der Kripo 21 neue Hinweise eingegangen, nachdem der Fall vor zehn Tagen Thema bei „Aktenzeichen XY“ war. Oberstaatsanwältin Ulla Hingst sagt: „Sie werden jetzt durch zehn Beamte der Mordkommission Lübeck abgearbeitet.“ Genauere Angaben macht die Polizei aus „ermittlungstaktischen Gründen“ nicht, wie Kriminalhauptkommissar Frank Hansen auf Abendblatt-Anfrage sagt.

Unerklärlich ist nach wie vor, warum das Handy der 39-jährigen Vermissten erst Monate nach deren Verschwinden vom damals neuen Freund an der Bushaltestelle in ihrem Wohnort Schlamersdorf gefunden wurde, an der die Frau am 26. Oktober 2017 von ihrem alten Bekannten abgesetzt worden war. Für Hinweise hat die Staatsanwaltschaft Lübeck eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt. Zeugen können sich jederzeit bei den Beamten der Kriminalpolizei in Lübeck unter der Telefonnummer 0451/1310 melden.

Diese Artikel zum Fall Ivonne Runge könnten Sie auch interessieren: