Stormarn
Politische Projekte

Neujahrsempfang: CDU in Ahrensburg begrüßt 2018

Gäste beim CDU-Neujahrsempfang in Ahrensburg: Bernd Röper und Kirstin Schilling kandidieren bei der Kommunalwahl für die CDU zur Stadtverordnetenversammlung

Gäste beim CDU-Neujahrsempfang in Ahrensburg: Bernd Röper und Kirstin Schilling kandidieren bei der Kommunalwahl für die CDU zur Stadtverordnetenversammlung

Foto: Christian Thiesen / HA

Die Christdemokraten stimmen sich zusammen mit rund 70 Gästen bei ihrem Neujahrsempfang im Rathaus auf die Kommunalwahl ein.

Ahrensburg.  Im Zeichen der vergangenen und anstehenden Wahlgänge stand am Sonntag der Neujahrsempfang von Ahrensburgs CDU. Rund 70 Gäste waren dazu ins Rathaus gekommen, musikalisch unterhalten von der Bigband des Großhansdorfer Emil-von-Behring-Gymnasiums. Sie wurden vor allem vom Stadtverbandsvorsitzenden Maik Neubacher und von Fraktionschef Detlef Levenhagen auf die Kommunalwahl am 6. Mai eingestimmt.

Als wichtigstes Thema der Partei in 2018 bezeichnete Levenhagen den Beschluss über einen neuen Flächennutzungsplan für Ahrensburg. „Wir wollen ein moderates Wachstum“, sagte der Stadtverordnete. So werde sich die CDU für den Erhalt von Grünflächen und gegen Geschosswohnungsbau einsetzen. Andere wichtige Themen seien unter anderem der Lärmschutz an der künftigen S-4-Strecke und die Neuregelung der Straßenausbaubeiträge.

Tobias Koch lobt die Arbeit der Regierungskoalition

„Die CDU hat in Ahrensburg eine gute Mischung aus neuen Leuten und altbewährten Kräften“, sagte Tobias Koch über die zur Kommunalwahl aufgestellten Kandidaten. Der CDU-Landtagsabgeordnete ging vor allem auf die Arbeit der Regierungskoalition von CDU, FDP und Grünen in Schleswig-Holstein seit der Landtagswahl 2017 ein. „Wir haben viel umgesetzt, etwa die Rückkehr zu G 9 an den Gymnasien.“

Unter den Besuchern waren einige der CDU-Kommunalwahlkandidaten. So etwa Kirstin Schilling, die erstmals als Stadtverordnete kandidiert. „Ich finde es wichtig, sich politisch einzubringen“, sagte sie und will sich im Fall ihrer Wahl vor allem um Familienpolitik und Kinderbetreuung kümmern. Auch die Ahrensburgerin Ingrid Granzow und ihr Mann Uwe waren zum Empfang gekommen. „Um den Süden Ahrensburgs vom Verkehr zu entlasten, sollte die Südtangente vorangetrieben werden“, wünscht sich Ingrid Granzow als Bürgerin von der Kommunalpolitik für 2018.

Aus der Bundespolitik war der auch für Ahrensburg zuständige Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann zu Gast. „Wir brauchen den Blick auf die Realität und keine Ideologien“, mahnte er in seiner Rede bezogen auf die aktuelle Regierungsbildung in Berlin.