Stormarn
St. Adolf-Stift

Reinbeker Feuerwehr wirbt mit Ausstellung um Nachwuchs

Dennis Müller-Reh (v.l.), Joachim Stanisch und Klinikchef Björn Pestinger

Dennis Müller-Reh (v.l.), Joachim Stanisch und Klinikchef Björn Pestinger

Foto: Dorothea Benedikt / HA

Im Foyer des Krankenhauses St. Adolf-Stift sind jetzt die historische Ausrüstung und Fotos der Freiwilligen Feuerwehr Reinbek zu sehen.

Reinbek.  „Eine Zeitreise in großen Sprüngen“, so beschreibt Löschmeister Joachim Stanisch die Ausstellung der Freiwilligen Feuerwehr Reinbek, die jetzt im Foyer des Krankenhauses St. Adolf-Stift eröffnet wurde. Bis zum 24. November können Besucher historische Ausrüstungsgeräte wie die ersten Atemschutzmasken aus den 50er- und 60er-Jahren begutachten. Zudem ist die Schutzkleidung von 1900 und 1980 sowie die heutige ausgestellt.

Neben dieser kleinen Zeitreise wollen die freiwilligen Helfer auch zeigen, was für Aufgaben mit dem Ehrenamt verbunden sind. Unter dem Motto Retten, Löschen, Bergen und Schützen gibt es eine Fotoausstellung, die die Feuerwehrleute im Einsatz zeigt. Beispielsweise beim Löschen eines Feuers oder wie sie Menschen aus Autowracks befreien. Auch Exponate wie ein ausgelöster Airbag oder ein Handy nach einem Akkubrand gibt es dabei zu sehen.

Werben um neue Mitglieder

Mit dieser Ausstellung wollen die freiwilligen Helfer bewusst um neue Mitglieder werben. „Wir sind jetzt 80 Mitglieder, 120 wären schön“, sagt Stanisch. Deswegen haben die Kameraden auch eine Stellwand aufgestellt, die einige Gesichter der Reinbeker Wehr zeigt – einmal bei der Feuerwehr, einmal in ihrem Beruf.

So ist der 49 Jahre alte Christian auf einem Foto in Schutzkleidung vor einem Einsatzfahrzeug zu sehen – und auf einem anderen als Dachdecker. Die Kameraden wollen damit zeigen, dass sich das Ehrenamt mit jedem Beruf verbinden lasse. „Unser Problem ist oft die Tagesverfügbarkeit“, sagt Dennis Müller-Reh, stellvertretender Wehrführer. Viele Kameraden arbeiten in Hamburg und könnten im Notfall gar nicht ausrücken. Nur etwa 20 Feuerwehrleute stünden im Schnitt am Tag zur Verfügung.

Infostand im Krankenhaus-Foyer

Um weitere Mitglieder zu gewinnen, wollen die Helfer einen Infostand am Sonnabend, 22. November, von 14 bis 17 im Foyer des Krankenhauses an der Hamburger Straße aufbauen und Besucher über das Ehrenamt und die Aufgaben informieren.

Die Ausstellung ist täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet und kostenfrei zu besichtigen.