Stormarn
Flüchtlingshilfe

Trittau plant neuen Beauftragten für Flüchtlinge

Bürgermeister Oliver Mesch ist dankbar für die große Hilfsbereitschaft der Trittauer

Bürgermeister Oliver Mesch ist dankbar für die große Hilfsbereitschaft der Trittauer

Foto: bschueck@wmg.loc

Die aktuell zuständigen Mitarbeiter sind überlastet. Die Verwaltung will künftig einen Flüchtlingsbeauftragten beschäftigen.

Trittau. Die Trittauer Verwaltung bittet Bürger, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren wollen, sich nicht mehr an das Rathaus zu wenden, sondern direkt an die entsprechenden Anlaufstellen. „Wir sind sehr, sehr dankbar für die große Hilfsbereitschaft der Trittauer“, sagt Bürgermeister Oliver Mesch. „Aber durch die aktuellen Entwicklungen sind unsere drei zuständigen Mitarbeiter jetzt schon absolut überlastet.“ Es sei eine Herausforderung, die Anfragen sowie die ganze Arbeit zu koordinieren.

Die Verwaltung plant, künftig einen Flüchtlingsbeauftragten zu beschäftigen. Er soll die Schnittstelle bilden zwischen Ehrenamt und Verwaltung. Angedacht ist, dafür eine halbe Stelle bereitzustellen. Ehrenamtliche Helfer können sich derzeit direkt an den Freundeskreis Flüchtlinge des Amtes wenden. Kontakt: Amtsvorsteher Ulrich Borngräber, E-Mail: u.borngraeber@hamfelde-stormarn.de, Telefon 0170/380 10 02.

Die Fahrradwerkstatt des Freundeskreises ist über Sven Höper zu erreichen, Telefon 0163 9172180, E-Mail: sven.hoeper@t-online.de. Die Trittauer Tafel, die sich um Flüchtlinge und andere Bedürftige kümmert, kann Spenden gut gebrauchen. „Wir benötigen vor allem Sanitärartikel und haltbare Lebensmittel in Konservendosen. Auch Geldspenden sind Willkommen“, so der Vorsitzende der Tafel, Jürgen Heuseler. Kontakt unter Telefon 04154/999 97 50 oder per E-Mail an trittauer.tafel@t-online.de.

Des Weiteren organisiert der DRK-Ortsverein für Sonnabend, 12. September, ein Flüchtlingscafé. Von 15 bis 17 Uhr sind einheimische Bürger und Asylsuchende zu einem Kennenlerntreffen mit Kaffee, Tee und Kuchen eingeladen (DRK-Ortsverein Trittau, Rausdorfer Straße 5). Eine regelmäßige Beratung für Flüchtlinge bieten Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt (Awo) und des Diakonischen Werkes immer montags von 11 bis 12.30 Uhr im Bürgerhaus (Europaplatz 7) an, teils auch in den Sprachen Arabisch, Albanisch und Persisch.