Stormarn
Tarifstreit

Busfahrer drohen mit weiteren Warnstreiks in Stormarn

Am Montag, 7. September 2015, hatten landesweit 1000 Beschäftigte privater Unternehmen die Arbeit niedergelegt (Symbolbild)

Am Montag, 7. September 2015, hatten landesweit 1000 Beschäftigte privater Unternehmen die Arbeit niedergelegt (Symbolbild)

Foto: HA

Geht der Streik weiter? Die Busfahrer drohen mit weiteren überraschenden Warnstreiks in Stormarn. Gewerkschaft fordert Lohnerhöhung.

Bad Oldesloe. Stormarner müssen sich auf weitere Warnstreiks von Busfahrern einstellen. Im Tarifstreit zwischen der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di und dem Omnibus-Verband Nord (OVN) ist bei der dritten Verhandlungsrunde am Dienstag keine Einigung erzielt worden. „Es hat kein neues Angebot der Arbeitgeber gegeben“, sagte Verdi-Verhandlungsführer Gerhard Mette dem Abendblatt. Man habe versucht, einander näher zu kommen, doch die Verhandlungen seien abgebrochen worden. Sie sollen am 23. September, fortgesetzt werden. Die Gewerkschaft fordert eine Lohnerhöhung um 1,50 Euro pro Stunde für die rund 800 Beschäftigten des OVN.

Am Montag hatte Ver.di die Busfahrer privater Unternehmen bereits zu einem Warnstreik aufgerufen. In Stormarn standen fast alle Fahrzeuge der Firmen Autokraft, Dahmetal und der Ahrensburger Busbetriebsgesellschaft (ABG) still.