Stormarn
Reise

Oldesloer Lehrer verschicken ihr Wohnmobil nach Neuseeland

Wolf Leichsenring hat das Wohnmobil nach Bremerhaven gebracht. Für sechs Wochen wird es auf einem Containerschiff unterwegs sein

Wolf Leichsenring hat das Wohnmobil nach Bremerhaven gebracht. Für sechs Wochen wird es auf einem Containerschiff unterwegs sein

Foto: Gabriele Leichsenring / HA

Das Ehepaar Leichsenring aus Bad Oldesloe fliegt für ein Jahr nach Neuseeland. Ihr Hymer-Mobilheim reist jetzt schon mal voraus

Bad Oldesloe.  Das lange Warten hat für das Ehepaar Leichsenring aus Bad Oldesloe ein Ende. Ihr Wohnmobil haben sie einer Reederei in Bremerhaven übergeben. Heute Morgen heißt es: Leinen los. Das Wohnmobil ist sechs Wochen lang auf hoher See unterwegs nach Neuseeland. Das Ehepaar selbst fliegt am 30. September seiner Unterkunft hinterher.

Mehr als ein Jahr haben Wolf, 68, und seine Frau Gabriele Leichsenring, 69, ihre große Reise geplant. Die pensionierte Lehrerin sagt: „Wir freuen uns, endlich wieder für ein Jahr unterwegs zu sein.“ Wieder? Das Ehepaar reist seit Dezember 2012 mit seinem 6,40 Meter langen, drei Meter hohen und 2,50 Meter breiten Wohnmobil herum. Wolf Leichsenring erinnert sich zurück: „Wir waren 2013 in den USA. Unsere erste große Langzeitreise. 75.000 Kilometer haben wir zurückgelegt.“ Danach ging es nach Frankreich, Irland und Schottland. Immer mit dabei: ihr Hymer-Wohnmobil mit seinen neun Quadratmetern Wohnfläche.

Nach Neuseeland reisen die Leichsenrings, weil es für sie noch ein völlig unbekannter Ort ist. „Wir haben bisher nur Fotos und Filme gesehen und waren fasziniert“ schwärmt Gabriele Leichsenring. Zwei Monate bleiben sie in Neuseeland, danach geht es nach Australien. Dort sind sie neun Monate.

Der Verschiffung des Wohnmobils kostet rund 18.000 Euro

Für den Ortswechsel muss das Wohnmobil erneut per Schiff transportiert werden. Insgesamt kosten die Verschiffungen rund 18.000 Euro. „Es ist die günstigste Variante“, sagt Wolf Leichsenring. Alles andere sei teurer. Vor Ort ein Wohnmobil zu mieten würde mehr als 50.000 Euro kosten.

Ihr Reisealltag sieht wie folgt aus: Morgens früh aufstehen und Nationalparks, Sehenswürdigkeiten oder Städte besichtigen. „Am Abend sichte ich meine Fotos. Mein Mann schreibt unsere Blog-Einträge und Zeitungsartikel“, sagt die Hobby-Fotografin.

Das Abendblatt wird regelmäßig über die Reise berichten. Die Leichsenrings werden auch im Internet ihre Eindrücke schildern, unter der Adresse www.ga-wo.leichsenring.net/reisen. Sie aktualisieren ihre Beiträge wahrscheinlich einmal pro Woche.