Stormarn
Kindernachricht

Ferien-Tipp: Bastelt euch doch mal ein Herbarium

Gepresster Gundermann: eine Zutat fürs Hebarium

Gepresster Gundermann: eine Zutat fürs Hebarium

Foto: Lisa Krassuski / dpa

Ein Herbarium ist eine Sammlung von Pflanzen in einem Buch. Aber wie kommen die Pflanzen ins Buch und worauf sollte man dabei achten?

Ein Herbarium ist eine Sammlung getrockneter und gepresster Pflanzen. Das Wort stammt vom lateinischen „herba“ ab. Das bedeutet Kraut. Es gibt kleine Herbarien, die Leute aus Spaß anfertigen. Sie bestehen aus wenigen Pflanzen. Es gibt aber auch große, die ähnlich wie ein Museum sind.

Wollt ihr euch jetzt in den Ferien mal selbst ein kleines Herbarium basteln? Dafür braucht ihr nicht viel. Zunächst müsst ihr Pflanzen sammeln. Aber Vorsicht: An Straßen und Bahngleisen ist das gefährlich. Ihr solltet einen Korb oder eine Tüte mitnehmen. Darin könnt ihr gesammelte Pflanzen kurz aufbewahren. Außerdem ist eine kleine Schippe nützlich, um Wurzeln auszugraben. Aber fragt immer erst den, dem die Pflanzen gehören, ob ihr das dürft!

In Bestimmungsbüchern kann man nachsehen, wie die gesammelten Pflanzen heißen

Ihr wollt wissen, wie die gesammelte Pflanze heißen? Das könnt ihr in Bestimmungsbüchern nachschlagen. Die könnt ihr in der Bücherei ausleihen. Vielleicht haben eure Eltern auch eines.

Dann presst ihr die Pflanzen. Dafür braucht ihr Löschpapier, Pappe und Zeitungspapier. Außerdem eine Pflanzenpresse oder dicke Bücher.

Die gepressten Pflanzen solltet ihr mit Klebestreifen auf große Papierbögen kleben. Dann könnt ihr die Bögen beschriften und in einer großen Mappe aufbewahren. Fertig!