Stormarn
Projektwoche

Bargteheider Schule unterrichtet Gewaltprävention

Mira (v.l.), Angel und  Kira vor den Stellwänden mit den Ergebnissen, die ihre 6a bei der  Projektwoche erarbeitet und auf bunte Kärtchen geschrieben hat

Mira (v.l.), Angel und Kira vor den Stellwänden mit den Ergebnissen, die ihre 6a bei der Projektwoche erarbeitet und auf bunte Kärtchen geschrieben hat

Foto: Martina Tabel

Unter dem Motto „Fair ist cool“ haben Sechstkllässler der Anne-Frank-Schule gelernt: Respekt und Zusammenhalt sind wichtig.

Bargteheide.  Was sie sich wünschen, wissen die jungen Damen ganz genau. „Es soll nicht langweilig sein“, sagt Angel. „Wir wollen guten Unterricht“, sagt Mira. „Und unsere Freunde treffen und miteinander reden“ sagt Kira, die dritte im Bunde aus der 6a der Bargteheider Anne-Frank-Schule. Nach einer Woche Gewaltprävention des preisgekrönten Projektes „Fair ist cool“ wissen sie jetzt allerdings auch, was gar nicht gut ist. „Zu sprechen und die anderen zu stören“, sagt Angel. „Immer gleich Kommentare abzugeben“, sagt Mira. „Oder zu lachen, wenn ein anderer antwortet“, sagt Kira.

Selbst solche kleinen Störfeuer tragen Gewaltpotenzial in sich. Das war die Botschaft, die eine Psychologin des Instituts für Konfliktmanagement den Sechstklässlern vermittelt hat. „Wir haben mit dem Institut eng zusammengearbeitet“, sagt Lehrerin Kerstin Hilken. Es ging um Schule als gewaltfreien Raum und darum, sich über Gefühle klar zu werden. Hilken: „Viele wussten nicht einmal, dass Liebe das Gegenteil von Hass ist.“

Aber wie sind Hass und Gewalt zu verhindern? Mira: „Wichtig ist Respekt. Na ja, so hat es die Psychologin gesagt.“ Und wie sagen es die Mädchen? Angel: „Man muss zusammenhalten. Im Team ist man stark.“