Bargteheide

Der Theologe: Den Tag von Gott annehmen

Glück hat mit Dankbarkeit zu tun. Denn oft sehen wir nur auf das, was uns fehlt. Aber was ich festhalten kann, was mich festhält, das ist das Wenigste.

Bargteheide.

„G-L-Ü-C-K“ besteht aus fünf Buchstaben, genau wie „L-I-E-B-E“ – das Zauberwort. Liebe hat viel damit zu tun, Zeit zu haben und sich Zeit zu nehmen für das, was zählt. So ist Glück vor allem dort, wo ich willkommen und frei bin. Wo neues Leben auf diese Welt kommt, wo Familie und Freunde sind. Vielleicht gibt es gerade bei uns im Norden glückliche Menschen, weil wir so viel von Ebbe und Flut verstehen. Es gibt schwere Tage und Anfechtungszeiten: Sie gehen vorüber. Und es gibt herrliche Tage, Hoch-Zeiten und Feste: Auch sie gehen vorbei. Wichtig ist: Ich nehme den von Gott geschenkten Tag an und gebe etwas zurück.

Das kleine Glück ist, einem Vogel zu lauschen, zu küssen, 1000 Schritte barfuß gehen. Wunderland ist überall. Gott schiebt uns im Gehen stets einen Weg unter die Füße. Und wenn es noch nicht gut ist, dort wo wir ankommen, kann es noch nicht das Ende sein. Wir bleiben immer in Schwierigkeiten – und grenzenlos glücklich.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn