Stormarn
Bargteheide

Bargteheide feiert seine Anfänge

Stadt lädt für das Wochenende zu Mittelalterfest mit Musik, Tanz und Gaukelei ein. Kaufleute öffnen am Sonntag ihre Geschäfte

Bargteheide. Das Kostüm macht Judith Bange zur Herrscherin. Im Mittelalterkleid wird die 16-Jährige zu Gräfin Mirizlava, die im 14. Jahrhundert mehr als als drei Jahrzehnte lang an der Seite ihres Mannes Johann III. Bargteheide regierte. Das Besondere an Mirizlava war, dass sie eine der wenigen Frauen zu dieser Zeit war, die ein eigenes Siegel führten. Ein Abbild dessen ist auf der Rückseite einer Silbermedaille zu sehen, die die Stadt zu ihrem 700. Geburtstag hat prägen lassen und nun verkaufen lässt.

Am Wochenende feiert Bargteheide seinen runden Geburtstag. Das Jubiläum hat die Verwaltung genutzt, um gemeinsam mit dem Ring Bargteheider Kaufleute (RBK) und dem Verein Ars Vivendi ein Programm auf die Beine zu stellen, das sowohl Unterhaltung bietet als auch einen Einblick in die Historie der Stadt gibt. „Wir haben uns ganz bewusst für ein anderes Programm als etwa beim Stadtfest entschieden“, sagt Bürgermeister Henning Görtz. Außer Einwohnern, Gästen und Offiziellen von Vereinen und Verbänden werden am 27. und 28. September auch Gäste aus den beiden Partnerstädten Bargteheides, Déville-lès-Rouen und Zmigród, erwartet.

Ein Mittelalterfest, dessen Zentrum ein Markt auf dem Utspann-Parkplatz bildet, wird an beiden Tagen an ein Stück Geschichte erinnern. „Auf dem Markt werden wir zwei Dutzend Gewerbe präsentieren, darunter Handwerker, Händler und diejenigen, die für Speis’ und Trank sorgen“, sagt Johannes Faget vom Verein Ars Vivendi. Die Mitglieder werden in traditioneller Kleidung auf dem Fest zugegen sein. Bürgermeister Görtz wird das Fest am Sonnabend um 14 Uhr eröffnen – vielleicht ebenfalls im mittelalterlichen Gewand. Auf den Wiesen rund um den Parkplatz können Besucher in den sogenannten Heerlagern sehen, wie Menschen im Mittelalter lebten. Außerdem gibt es diverse Musik- und Tanzvorführungen, und ein Gaukler tritt auf. Alle Veranstaltungen auf dem Utspann-Parkplatz sind kostenlos, teilweise wird für Aktivitäten eine kleine Aufwandsentschädigung fällig. Der Parkplatz ist vom 26. bis 29. September gesperrt.

Der RBK lädt für Sonnabend zu einem Laternen-Stern-Marsch durch die Stadt ein. Die Teilnehmer starten um 19.30 Uhr an der Carl-Orff-Schule an der Segeberger Straße, am Kindergarten Fischteiche und am Roggenkamp/Ecke Müllerstieg. In Begleitung der Musikzüge aus Sülfeld, Hammoor und Bargfeld-Stegen laufen sie durch die Stadt, um sich schließlich gegen 20.15 Uhr auf dem Utspann-Parkplatz zu treffen. Das Fest dauert am Sonnabend bis 22 Uhr.

Am Sonntag geht es ab 11 Uhr weiter mit dem Programm. Von 13 bis 18 Uhr haben dann viele Geschäfte in der Innenstadt geöffnet. In den Läden sind auch Aktionen geplant, etwa Sonderverkäufe, Glücksrad-Drehen, Angebote für Kinder und eine Auto-Schau. Die Bahnhofstraße ist vom Kreisel bis zum Bahnhof von 11 bis 19 Uhr für den Autoverkehr gesperrt. Auf der Fläche, auf der freitags Wochenmarkt ist, wird ab 10 Uhr ein Flohmarkt aufgebaut. Anmeldungen dafür nimmt die Firma Hochberg unter Telefon 04102/31939 und online (www.hochberg-flohmarkt.de) entgegen.

Auch rund um das Rathaus gibt es Programm: Verschiedene Vereine wie die Landfrauen, der Europaverein und der TSV präsentieren sich dort mit Informationsständen. Im Innenhof baut der Rotary Club Bargteheide eine Minigolfanlage auf. Vor der Sparkasse können Besucher bei der Tombola des Taxiunternehmens Klatt eine Gold- und mehrere Silbermünzen gewinnen. Der gesamte Erlös des Gewinnspiels kommt dem Kinderschutzbund zugute. Vereine und Verbände sind entlang der Rathausstraße mit Angeboten vertreten. Außerdem fährt am Sonntag eine von Kaltblut-Pferden gezogene Kutsche durch die Stadt. Die Fahrt ist kostenlos.

Die Feier endet am Sonntag gegen 18.15 Uhr, wenn Pastor Jan Roßmanek der Stadt seinen Segen gibt. Aber auch nach dem Wochenende gibt es noch weitere Veranstaltungen aus Anlass des Jubiläums. Im Rathaus ist schon jetzt die Ausstellung „Sieben Jahrhunderte – sieben Epochen“ zu sehen. Die Exponate können bis zum 23. Dezember montags, mittwochs und freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr sowie dienstags von 7.30 bis 12.30Uhr und donnerstags von 14.30 bis 18 Uhr besichtigt werden. Zudem hält der Historiker Günther Bock am Dienstag, 7. Oktober, im Stadthaus (Am Markt 4) einen historischen Vortrag mit dem Titel „Bargteheide im Mittelalter – Von Grafen, Rittern und Bauern“. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Bock hat zudem eine Festschrift zum Jubiläum der Stadt verfasst. Auf 96 Seiten wird unter dem Titel „700 Jahre Bargteheide – Die frühen Jahrhunderte“ die Stadt seit ihrer ersten urkundlichen Erwähnung dargestellt. Der Band, der bebildert und in einer Auflage von 1000 Stück erschienen ist, versteht sich als Teil eins der Reihe „Bargteheide – Beiträge zu Geschichte und Gegenwart“. „Das Stadtarchiv will sich in unregelmäßiger Folge Themen vornehmen und so mehrere historische Schriften über Bargteheide veröffentlichen“, sagt Hannelies Ettrich, die für das Stadtarchiv arbeitet und die 700-Jahr-Feier mit vorbereitet hat. Die Festschrift gibt’s für 9,50 Euro im Bargteheider Buchhandel und in der Verwaltung.