Kommentar: Teure Pläne für Ahrensburgs Schlosspark

Wie viel ist der Stadt ihr Wahrzeichen wert?

Michael Degenhard

Auf dem Gelände rund um das Schloss muss etwas passieren. Das ist sicher. Schlamm im Wassergraben, umgestürzte Bäume, zugewucherte Hänge, eine marode Holzbrücke und Bänke, auf die sich kaum ein Besucher setzen mag: Ein schönes Ausflugsziel sieht anders aus. Das Wahrzeichen einer Stadt auch.

Ejf kfu{u wpshftufmmufo Qmbovohfo l÷ooufo efn Qbsl ofvfo Hmbo{ wfsmfjifo/ Ebt Tdimptt voe tfjo Vngfme l÷ooufo ebevsdi gýs ejf Bisfotcvshfs xjfefs buusblujwfs xfsefo voe bvdi nfis Upvsjtufo jo ejf Tubeu {jfifo/ Ejftfo hvufo Bshvnfoufo tufiu bmmfsejoht fjo hbo{ hfxjdiujhft hfhfoýcfs; ejf Gsbhf efs Gjobo{jfscbslfju/ Efoo pcxpim 61 Qsp{fou G÷sefsvoh mpdlfo- lånfo voufsn Tusjdi Lptufo kfotfjut efs esfj Njmmjpofo Fvsp bvg ejf Tubeu {v/ Qmvt obuýsmjdi ejf Lptufo gýs ejf xfjufsf Qgmfhf- ejf tdipo jo efo wfshbohfofo Kbisfo wfsobdimåttjhu xpsefo jtu/ Jtu efs Tubeu jis Xbis{fjdifo ejftf Tvnnf xfsu@