Insolvenz

Ahrensburger Traditionsfirma Behrens wird verkauft

| Lesedauer: 2 Minuten
Am Hauptsitz der Behrens AG an der Bogenstraße in Ahrensburg arbeiten 160 Beschäftigte.

Am Hauptsitz der Behrens AG an der Bogenstraße in Ahrensburg arbeiten 160 Beschäftigte.

Foto: Harald Klix

Chinesischer Konzern übernimmt das insolvente Unternehmen an der Bogenstraße. Alle Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben.

Ahrensburg.  Die Übernahme des operativen Geschäftsbetriebs des insolventen Ahrensburger Unternehmens Joh. Friedrich Behrens AG durch eine Tochtergesellschaft der GreatStar Europe AG mit Sitz in Erlen (Schweiz) ist quasi perfekt. Am Dienstag stimmte der Gläubigerausschuss dem Verkauf zu.

Die GreatStar Europe AG, die zum Industriekonzern GreatStar Industrial in Hangzhou gehört, einem führenden chinesischen Hersteller von Werkzeugen und Gabelstaplern, hatte sich mit ihrem Angebot gegen andere Bieter durchgesetzt. Der vorläufige Kaufpreis für den Asset Deal beträgt 27,9 Millionen Euro. Die genaue Höhe ist von der abschließenden Unternehmensbewertung nach vereinbarten Parametern abhängig.

Übertragung des Geschäftsbetriebs soll zum 1. Juni erfolgen

Der Vollzug des Vertrags und die Übernahme stehen noch unter verschiedenen Bedingungen, insbesondere der kartellrechtlichen und außenwirtschaftsrechtlichen Freigabe. Alle nötigen Freigaben vorausgesetzt, soll die Übertragung des Geschäftsbetriebs zum 1. Juni 2021 erfolgen.

Durch die Transaktion könnten alle 160 Arbeitsplätze am Hauptsitz in Ahrensburg erhalten und der Betrieb am Standort fortgeführt werden, teilte Behrens mit. Auch die weiteren rund 290 Arbeitsplätze bei den elf internationalen Tochtergesellschaften blieben erhalten. Gemeinsam sei es dem Team aus Vorstand, Sachwalter und den Restrukturierungs- und Sanierungsanwälten gelungen, das Vertrauen der Kunden und Lieferanten aufrechtzuerhalten und die Betriebsfortführung zu sichern. Aufgrund des hohen Engagements der Mitarbeiter habe der Geschäftsbetrieb durchgängig aufrechterhalten und die Verpflichtungen gegenüber den Kunden erfüllt werden können.

„Hervorragende Lösung für das Unternehmen und die Gläubiger“

„Der geplante Erwerb des Geschäftsbetriebs durch den Investor ist eine hervorragende Sanierungslösung sowohl für das Unternehmen als auch für die Gläubiger“, so Tjark Thies, Insolvenzrechtsexperte von der Kanzlei Reimer Rechtsanwälte. Für die Gläubiger der Behrens AG wird mit dem Verkauf die Ausschüttung einer sogenannten Insolvenzquote möglich sein. Konkrete Angaben zur Höhe können derzeit noch nicht gemacht werden.

Behrens ist ein europaweit führender Hersteller von Befestigungstechnik für Holz, vor allem von Druckluftpistolen für Nägel und Metallklammern. Die Produkte kommen in der Möbelfertigung, in der Baubranche und in der Verpackungsindustrie zum Einsatz.

( tj )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ahrensburg